Radiologische Dispersionswaffe

auch: schmutzige Bombe; engl: radiological dispersion device or dirty bomb

Bei einer Radiologischen Dispersionswaffe, einer sogenannten „schmutzigen Bombe“ oder „Dirty Bomb“, besteht die Hauptwirkung in der flächigen radioaktiven Verseuchung.

Die wohl einfachste und billigste Möglichkeit, zu einer „schmutzigen Bombe“ zu kommen, bestünde darin, sich Nuklearmaterial wie Cäsium aus einer medizinischen Institution oder aufgebrauchten Kernbrennstoff aus zivilen Atomkraftwerken zu beschaffen und es mithilfe eines konventionellen Sprengsatzes über ein dicht besiedeltes Gebiet zu verteilen. Solche radiologischen Dispersionswaffen sind viel leichter herzustellen als eine Atombombe oder Wasserstoffbombe. Sie würden weniger Zerstörungen und weniger unmittelbare Todesopfer verursachen als eine Atomwaffe. Doch auch sie hätten langfristige Gesundheits- und Umweltschäden zur Folge und würden zu einem unkalkulierbaren sozialen und ökonomischen Chaos führen.

Mit Ausnahme des umstrittenen Einsatzes uranhaltiger Munition durch die USA während des Golfkrieges von 1991 und während des Kriegs gegen Jugoslawien von 1999 sind radiologische Waffen aus praktischen wie ethischen Gründen bei Konflikten bisher weder stationiert noch eingesetzt worden. Noch nie wurden sie mit dem ausdrücklichen Ziel eingesetzt, durch die Verstrahlung von Mensch und Umwelt Leid zu verursachen. Der Zweck eines Terroreinsatzes bestünde nicht in militärischen Vorteilen, sondern in den Schäden und der Panik, welche die Freisetzung von radioaktivem Material in einem dicht besiedelten Gebiet zur Folge hätte. Bereits eine kleine radiologische Waffe könnte ein mittelgroßes städtisches Gebiet verseuchen, die Krebsgefahr für die betroffene Bevölkerung vergrößern und sie hätte eine psychologisch unkalkulierbare Wirkung.

Die tatsächliche Wirkung von radiologischen Waffen hinge im Ernstfall von mehreren Faktoren ab:

  1. der Art und Menge der freigesetzten Isotope;

  2. den Umweltfaktoren wie Jahreszeit, Inversionswetterlagen, Luftfeuchtigkeit und der vorherrschenden Windrichtung

  3. sowie von der Größe und Bevölkerungsdichte des betroffenen Gebiets. (Quelle: IPPNW)

Internationalen Berichten zufolge warf Russland die Ukraine vor, eine schmutzige Bombe im Ukrainekrieg einsetzen zu wollen. Ukraine dementierte diese Behauptung vehement. Die Befürchtung besteht, dass entweder eine russische Operation unter falscher Flagge geplant wird oder dass Russland diese Behauptung als Vorwand für einen Nuklearschlag verwenden könnte.

Bearbeitungsstand: Oktober 2022

zurück

Wir brauchen Ihre Unterstützung!