Nuclear Football

dt. Atomkoffer, roter Knopf

Als Atomkoffer, Nuclear Football oder „der Knopf“ werden Systeme bezeichnet, über die die Präsidenten der USA, Frankreich und Russlands, egal von welcher Entfernung aus, den Einsatz von Atomwaffen autorisieren können. Der Atomkoffer ist sozusagen eine mobile Kommandostelle zum Einsatz des US-Atomwaffenarsenals. Er wird immer von einem bewaffneten Offizier der US-Streitkräfte getragen, der sich in unmittelbarer Nähe des Präsidenten aufhält, um zu jeder Zeit schnell reagieren zu können. Der sogenannte Atomkoffer wurde in den USA erstmals während der Eisenhower-Regierung eingeführt und infolge der Kubakrise weiterentwickelt. Es dient der Gewährleistung, einem nur durch die Verfassung legitimierten Oberbefehlsinhaber (in der Regel der Präsident) autorisierten Atomschlag stattzugeben.

USA:
In den USA wird der Atomkoffer vorwiegend als Nuclear Football bezeichnet und ist ein speziell ausgestatteter schwarzer Aktenkoffer der Marke Zero Halliburton. Im Ernstfall wird dieser vom Präsidenten der Vereinigten Staaten zur Autorisierung von Nuklearwaffen-Einsätzen benutzt. Die Idee dahinter ist, dass der Präsident ortsunabhängig Verbindungen zu Mitgliedern des Nationalen Sicherheitsrates aufbauen und Einsatzbefehle erteilen kann.

Russland:
Hier wird der Koffer als Tscheget bezeichnet. Je ein Tscheget ist nicht nur dem Präsidenten sondern auch dem Verteidigungsminister und dem Generalstaatschef zugeteilt und dient diesen zur Autorisierung eines Atomangriffs durch die Russische Föderation.
 
Frankreich:
Das Land verfügt über Atomraketen auf vier strategischen U-Booten, die jedes Ziel auf der Welt erreichen können. Der Präsident besitzt dazu einen „Atomschlüssel“, ein elektronischer Zahlencode, mit dem er den sogenannten Atomkoffer öffnen kann. Mit dem Koffer können die Kernwaffen jederzeit aktiviert werden.

(Quelle: pravdareport, National Security Archive, Tagesspiegel)

zurück