GROVES General Leslie

1896 - 1970

Leslie Richard Groves wurde am 17. August 1896 in Albany (NY) geboren. Er wurde bekannt für seine militärische Leitung bei der Entwicklung der ersten Atombombe im Manhattan-Projekt.

1918 beendete er sein Studium und erhielt seinen Universitätsabschluss von der Militärakademie West Point. Davor studierte er am MIT und an der Washington Universität. 1931 wurde er Chefingenieur in Washington und 1936 absolvierte er sein Studium an der Command and General Staff School. Ab 1939 folgte eine Zeit am Army War College, bis er dann 1940 während seiner Dienstzeit als stellvertretender Konstruktionsleiter der Truppengattung für Ingenieure, maßgeblich am Bau des Pentagon beteiligt war.

1942 wurde er der Hauptverantwortliche für eines der gewaltigsten Projekte der US-amerikanischen Militärgeschichte, nämlich für den Bau der ersten Atombombe. Das von ihm selbst zunächst mit dem Begriff „Manhattan Engineer District (MED)“ bezeichnete Projekt, wurde später unter der Bezeichnung „Manhattan Projekt“ weltberühmt. Er gab für das Manhattan-Projekt die damals unvorstellbare Summe von über 2 Milliarden US Dollar aus und beschäftigte zeitweise bis zu 125.000 Mitarbeiter, darunter viele Wissenschaftler*innen.

Als oberster militärischer Entscheidungsträger des Manhattan-Projekts war er an jeder wichtigen Entscheidung beteiligt, so auch an der Entscheidung im Jahre 1945 betreffend des Abwurfortes der erste Bombe.

Groves wurde 1948 zum Lieutenant General ernannt; kurz danach folgte seine Abdankung und er starb am 13. Juli 1970 an Herzleiden. (Quelle: TU-München, Fakultät für Informatik)

Bearbeitungsstand: Juli 2020

»Weitere Persönlichkeiten der Atomwaffengeschichte

Bild oben: Gen. Leslie Groves. Bild: gemeinfrei

zurück