BLIX Hans

1928 -

Jurist, ehemaliger Außenminister Schwedens und Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) sowie Leiter der UNMOVIC.

Dr. Blix ist am 28. Juni 1928 in Uppsala, Schweden, geboren und studierte in Schweden, USA und Großbritannien. Er arbeitete für den auswärtigen Dienst Schwedens ab 1961 im Außenministerium, in der UN-Vollversammlung und in der Genfer Abrüstungskonferenz. 1976 wurde er Vize-Außenminister und von 1978 bis 1979 Außenminister Schwedens.

Hans Blix wurde 1981 Generaldirektor der IAEO. In seiner Zeit als Direktor fand der Tschernobyl Super-GAU statt, das geheime Atomwaffenprogramm Iraks wurde entdeckt und Verstöße gegen das Safeguards-Abkommen mit der IAEO Nordkoreas wurden festgestellt. Er war für die Einführung verstärkter Überwachung der Atomenergie durch ein Zusatzprotokoll des Safeguards-Abkommens zuständig.

Nachdem seine Zeit bei der IAEO 1997 vorbei war, wurde er zum Leiter der UN-Kommission für die Überwachung, Verifikation und Inspektionen (UNMOVIC) von Kofi Annan ernannt. Er führte die Kommission bis 2003. UNMOVIC hatte den Auftrag, Massenvernichtungswaffen im Irak zu suchen. Die Inspektion in den Jahren 2002/03 ergab jedoch, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen besaß. Diese Aussage spielte eine wichtige Rolle in der Kontroverse über die Rechtfertigung für den Irakkrieg 2003. Blix beklagte, dass seine Mahnung an die US-Geheimdienste zur Vorsicht mit der Behauptung, Irak verfüge über Massenvernichtungswaffen, ignoriert wurde. Am 5. März 2004 warf Blix den USA und Großbritannien vor, keine rechtliche Grundlage für den Irakkrieg zu haben.

Hans Blix wurde oft von antinuklearen Aktivist*innen für seine ausgeprägte Förderung der zivilen Nutzung der Atomenergie nach Tschernobyl kritisiert. Der russische Kernphysiker Wladimir Tschernosenko warf ihm Täuschung der Öffentlichkeit über die Auswirkungen von Tschernobyl vor, um das Vertrauen in die internationale Atomwirtschaft zu schützen. Blix soll sich angeblich wie folgt zur Kernenergie geäußert haben: „Angesichts der Wichtigkeit der Kernenergie könnte die Welt einen Unfall vom Ausmaß Tschernobyl pro Jahr vertragen“.

Die schwedische Regierung lud Hans Blix 2003 ein, die Kommission zu Massenvernichtungswaffen (WMDC) zu leiten, die häufig „Blix Commission“ genannt wurde. 2006 veröffentlichte die Kommission einen Bericht mit Vorschlägen, wie die Gefahren durch Massenvernichtungswaffen zu reduzieren sei. 2009 traf sich die Kommission zum letzten Mal.

Hans Blix ist Mitglied vom „European Leadership Network“. 2010 kündigte die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate an, dass Dr. Blix einen Beirat für ihr Atomenergieprogramm leiten wird. Im Alter von über 90 Jahren schreibt Hans Blix immer noch Artikel zu sicherheitspolitischen Themen. xh (Quellen: ELN, IAEO, Spiegel, Zeit)

Bearbeitungsstand: Januar 2020

Weitere Persönlichkeiten in der Atomgeschichte

Bild oben: Hans Blix, 2015. Foto: Frankie Fouganthin, CC 4.0

zurück