ACHESON, Ray

Kanadische Abrüstungscampaignerin

Ray Acheson gilt als Stimme der jungen Generation in der internationalen Anti-Atom-Politik. Seit 2005 beschäftigt sie sich mit zwischen-staatlichen Abrüstungsprozessen und setzt sich dabei aus einer antimilitaristisch-feministischen Perspektive für eine Reihe von Abrüstungs- und Rüstungskontroll-vorhaben ein. Ein Schwerpunkt ihres Engagements und ihrer Forschung liegt auf Kriegsökonomie und den patriarchalischen und rassistischen Strukturen von Krieg und bewaffneter Gewalt.

Ray Acheson gehört zu den Frauen, die ihre Stimme erhoben haben. Und sie hat auf verschiedene Weise gezeigt, dass Frauen ein Wort mitzureden haben, und erreicht, dass ihre spezifischen Interessen in der internationalen nuklearen Rüstungskontrolle berücksichtigt werden. Seit 2005 beschäftigt sie sich mit zwischenstaatlichen Abrüstungsprozessen und ist eine der aktivsten Autorinnen von Berichten und gender-sensiblen Analysen über Waffen und den internationalen Waffenhandel.

Die meisten Monitoring-Aktivitäten führt sie durch, wenn sie selbst an Konferenzen und Verhandlungen der Vereinten Nationen teilnimmt. Sie analysiert, recherchiert und setzt sich aus einer antimilitaristisch-feministischen Perspektive für eine Reihe von Abrüstungs- und Rüstungskontrollvorhaben ein. Ein Schwerpunkt ihres Engagements und ihrer Forschung liegt auf Kriegsökonomie und den patriarchalischen und rassistischen Strukturen von Krieg und bewaffneter Gewalt.

Ein wichtiger Teil von Rays Arbeit ist es, zivilgesellschaftliche Organisationen zu verbinden und sie durch Netzwerkkoordination zu stärken. Infolgedessen wurde deren Einfluss auf globale Politikgestaltung und Verhandlungen zu Fragen der Sicherheitspolitik und Abrüstung in den letzten Jahren erheblich gesteigert. Ray ist Direktorin von Reaching Critical Will (RCW), dem Abrüstungsprogramm der ältesten Frauen-Friedensorganisation der Welt, der Women's International League for Peace and Freedom (WILPF). Ray ist auch im Vorstand der Los Alamos Study Group aktiv und trägt zur Arbeit der Arms Control Association bei. Sie ist Mitglied mehrerer Lenkungsgruppen bedeutender Koalitionen, darunter die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), die Kampagne zur Beendigung von Killerrobotern und das Internationale Netzwerk gegen Sprengstoffwaffen.

Durch ihre umfassende politische Arbeit über den engen Zusammenhang von Konflikt und geschlechtsspezifischer Gewalt sowie deren besonderer Relevanz im Nuklearbereich, hat Ray entscheidend dazu beigetragen, die Beteiligung von Frauen an Verhandlungen, politischen Entscheidungsfindungen und Praktiken im Bereich der nuklearen Abrüstung und Rüstungskontrolle zu fördern.

Eines der aussagekräftigsten Ergebnisse ihres Einsatzes ist der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (TPNW), der die humanitären Auswirkungen von Nuklearwaffen speziell in Bezug auf Frauen und Mädchen hervorhebt, da ionisierende Strahlung physisch auf den Körper von Frauen und Mädchen einwirkt. Dies ist ein Meilenstein in der internationalen nuklearen Abrüstungspolitik und Rüstungskontrolle.

Ray Acheson bekam 2020 den Nuclear Free Future Award in der Kategorie "Lösungen".

(Quelle: Nuclear Free Future Award)

Bearbeitungsstand: October 2020

»Weitere Persönlichkeiten der Atomwaffengeschichte

zurück