Chronik der START-II-Verhandlungen

03.01.1993 Die Präsidenten Bush und Jelzin unterzeichnen den START-II-Vertrag in Moskau.

26.01.1996 Der U.S.-Senat stimmt für den START-II-Vertrag mit 87:4 Stimmen.

26.09.1997 Die Außenminister Albright und Primakow unterzeichnen ein Abkommen, dass die Frist zur Eliminierung von strategischen Trägermitteln (strategic nuclear delivery vehicles=SNDV) verschiebt. Beide Seiten einigen sich auch darauf, dass alle SNDVs, die unter dem Vertrag verboten sind, bis zum 31.12.2003 vernichten werden sollen, sobald START-II in Kraft tritt.
 
25.12.1998 Aufgrund der von Großbritannien und den USA durchgeführten Luftschläge gegen den Irak, verzögert das russische Parlament, die Duma, die Abstimmung über die Verlängerung der START-II Frist.
     
14.04.2000 Nachdem die Abstimmung über START-II durch den NATO Krieg gegen Serbien (Kosovo-Krieg) ein weiteres Mal verschoben wurde, stimmt die Duma mit großer Mehrheit für START-II.

13.12.2001 U.S.-Präsident Bush kündigt den Rückzug der USA aus dem ABM-Vertrag an.

24.05.2002 Die USA und Russland unterzeichnen den SORT-Vertrag (strategic offensive reduction talks), der eine Zahl von atomaren Sprengköpfen zwischen 1.700 und 2.200 vorsieht.

13.06.2002 Die Kündigung des ABM-Vertrages durch die USA tritt in Kraft.

14.06.2002
Der russische Präsident Putin erklärt, dass sich Russland nicht länger an den START-II-Vertag gebunden fühlt und daher den Ratifikationsprozess nicht weiter anstrebt.

zurück