2009

09.01. Vier deutsche Staatsmänner – Egon Bahr, Hans-Dietrich Genscher, Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker – veröffentlichen eine Erklärung zur Abrüstung „Für eine atomwaffenfreie Welt” in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. [Erklärung im Wortlaut]

04.02. Ein britisches und ein französisches Atom-U-Boot bestückt mit je 16 ballistischen Raketen kollidieren im Atlantik. [Spiegel]

05.04. Obama hält eine Rede in Prag, in der er sich zu einer Welt ohne Atomwaffen bekennt. [Die Rede im Wortlaut]

18.-20.05. Erste Runde der Gespräche über einen Nachfolgevertrag für START I in Moskau. Die Gespräche werden von Rose Gottemoeller für die USA und Anatoli Antonow für Russland geführt. [NTI]

25.05. Nordkorea führt einen zweiten Atomtest aus.

12.06. Der UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution 1874, die den Atomtest Nordkoreas am 25. Mai kritisiert und verlangt, dass das Atomwaffen- und Raketenprogramm eingestellt wird.

Obama und Medvedev treffen sich am 6. Jul 2009 in Moskau. Foto: Kremlin/CC 4.006.07. Einigung über einen Text zum „gemeinsamen Verständnis über die weitere Reduzierung und Eingrenzung von strategischen Offensiv-Waffen” wird verkündetDie Präsidenten Medwedew und Obama unterschreiben ihn noch am gleichen Tag in Moskau. [Whitehouse]

07.07. Beim Gipfel im Juli 2009 vereinbaren Russland und die USA, einen Nachfolgevertrag für START-I zu verhandeln. Dieser soll Obergrenzen für strategische Atomwaffen (1.500-1.675) und Trägersysteme (500-1.100) setzen.

24.09. Der UN-Sicherheitsrat spricht sich einstimmig für nukleare Abrüstung in aller Welt aus. Das höchste UN-Gremium erklärt in einer Resolution die „Sicherheit für alle und eine Welt ohne Atomwaffen” zu seinem primären Ziel. [UN-Resolution 1887 im Wortlaut]

05.12. Der START-I-Vertrag zwischen den USA und Russland läuft ohne ein Nachfolgeabkommen aus, soll allerdings weiterhin eingehalten werden.

zurück

Wir brauchen Ihre Unterstützung!