1994

14.01. US-Präsident Bill Clinton und der russische Präsident Boris Jelzin kündigen an, dass ab Mai die Raketen beider Staaten auf den anderen Staat nicht mehr richten werden. Die gemeinsame Erklärung der zwei Präsidenten erläutert: „Zum ersten Mal seit den frühesten Tagen des atomaren Zeitalters, werden diese beiden Länder die tägliche Operation ihrer Atomstreitkräfte nicht mehr wie Feinde ausüben.“  [Erklärung (engl.)]

14.01.  Das trilaterale Statement zwischen Ukraine, Russland und den Vereinigten Staaten über die Übergabe aller ehemaligen sowjetischen strategischen Atomwaffen an Russland zur Abrüstung wird von den Präsidenten der jeweiligen Länder unterschrieben. [Factsheet des Weißen Hauses]

03.02. Verhandlungen über einen umfassenden Atomteststopp werden in die Genfer Abrüstungskonferenz unter dem Vorsitz vom mexikanischen Abrüstungsbotschafter Miguel Marin-Bosch aufgenommen. [Chronik des Vertrags]

14.02. Kasachstan wird Mitglied des Atomwaffensperrvertrags.

14.03. US-Präsident Bill Clinton verlängert das Moratorium für US-Atomtests bis September 1995.

30.03. Der südafrikanische Präsident F. W. De Klerk erklärt im Parlament, dass Südafrika Atomwaffen gebaut hat, diese jedoch bereits zerstört wurden.

13.06. Nordkorea kündigt erneut seinen Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag. 

15.06. Ehem. US-Präsident Jimmy Carter vereinbart mit Nordkorea, das nordkoreanische Atomprogramm "einzufrieren" und Gespräche mit den Vereinigten Staaten wieder aufzunehmen.

28.09. Auf dem „Washingtoner Gipfel“ erklären die USA und Russland, das sie sich an den ABM-Vertrag halten und kooperativ an der Raketen-Abwehr für das Gefechtsfeld arbeiten wollen.

21.10. Die USA und Nordkorea unterzeichnen in Genf das "Agreed Framework" Nuklearabkommen: Pjöngjang stellt sein laufendes Atomprogramm ein, Washington sagt im Gegenzug den Bau von Leichtwasserreaktoren und Öllieferungen zu. [Im Wortlaut: Agreed Framework]

03.11. Die USA, Russland, Kasachstan, Weißrussland und die Ukraine unterzeichnen ein Abkommen, dass die Fortsetzung des INF Vertrages regelt.

05.12. Der START-I-Vertrag tritt in Kraft.

05.12. Das Budapester Memorandum wird bei der KSZE unterzeichnet, in dem die USA, Russland und Großbritannien als Gegenleistung für den Verzicht auf Atomwaffen sich verpflichten, gegenüber Kasachstan, Weißrussland und die Ukraine ihre Souveränität und bestehende Grenzen zu achten und von der Gewalt sowie der Ausübung des ökonomischen Zwangs zu enthalten.

zurück