1972

Zwölf Minuten vor Zwölf: Der Vertrag zur Begrenzung der strategischen Waffen (SALT) und das Raketenabwehr-Abkommen (ABM) werden unterzeichnet. Die Verträge zielen auf die Begrenzung von strategischen Atomwaffen bzw. auf den Verzicht auf umfassende Abwehrmaßnahmen ab.

20.01. Der pakistanische Präsident Bhutto beschließt Atomwaffen zu bauen, nach dem Verlust Ostpakistans an Indien.

18.05. Vertrag über das Verbot der Anbringung von Kernwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen auf dem Meeresboden (Meeresbodenvertrag) tritt in Kraft.

26.05. Unterzeichnung des Raketenabwehr-Vertrages (ABM) zwischen den USA und der Sowjetunion durch Nixon und Breschnew. Er beschränkt die Anzahl von Raketenabwehr-Stellungen für die USA und die Sowjetunion auf jeweils zwei mit maximal 100 Abwehrraketen. Gleichzeitig untersagt der Vertrag die Stationierung von ABM-Komponenten auf fremdem Territorium und im Weltraum. [Federation of American Scientists]

26.05. Abschluss des ersten SALT - Strategic Arms Limitation Treaty - Abkommen zwischen den USA und der Sowjetunion zur Reduzierung der strategischen Atomwaffen. [Office of the Historian, US State Dept]

03.10. Inkrafttreten des Raketenabwehr-Vertrages (ABM) zwischen den USA und der Sowjetunion. [Arms Control Association]

01.11. Die zweite SALT-Verhandlungsrunde beginnen. SALT II soll das Interim Agreement von SALT I durch einen langfristigen und umfassenden Vertrag zur Beschränkung strategischer offensiver Nuklearsysteme ersetzen und sieht zahlreiche weitere Bestimmungen vor. [Timetoast]

zurück

Wir brauchen Ihre Unterstützung!