1969

Zehn Minuten vor Zwölf: Fast die gesamte Welt kommt 1969 zusammen um den nuklearen Nichtverbreitungsvertrag zu unterzeichnen. Der Vertrag stellt eine Art „Tauschgeschäft“ dar, in dem die Nichtkernwaffenstaaten Zugang zu friedlicher Atomtechnik bekommen und gleichzeitig auf den Erwerb von Atomwaffen verzichten. Die Atomwaffenstaaten versprechen, ihre Waffen abzurüsten, sollten es die Umstände erlauben. Obwohl Indien, Israel und Pakistan die Unterschrift verweigern, ist das „Bulletin“ vorsichtig optimistisch.

14.03. ABM: U.S.-Präsident Nixon kündigt an, mit Hilfe des „Safeguard“-Programms die U.S.-amerikanischen Atomwaffen schützen zu wollen.

25.04. Der Vertrag von Tlatelolco tritt in Kraft (Lateinamerikanische atomwaffenfreie Zone).

29.09. Erster chinesischer Test mit einer Wasserstoffbombe in der Atmosphäre. Er hat eine Sprengkraft von ca. 3 Megatonnen.

02.10. Die USA führen eine zweite Testexplosion mit dem Codename „Milrow” auf der nordpazifischen Insel Amchitka durch.

17.11. Die USA und die Sowjetunion beginnen die SALT-I-Verhandlungen zur Begrenzung der strategischen Verteidigung und der strategischen Offensivwaffen.

28.11. Die Bundesrepublik Deutschlands unterzeichnet den Nichtverbreitungsvertrag.

zurück