1953

Zwei Minuten vor Zwölf: Nach einer langen Debatte entschließen sich die USA zum Bau der Wasserstoffbombe, einer weitaus zerstörerischeren Waffe. Neun Monate später zieht die Sowjetunion nach und testet ihrerseits eine eigene Wasserstoffbombe. Die Weltuntergangsuhr tickt weiter in Richtung Mitternacht.

07.01. US-Präsident Harry Truman erklärt in der State of the Union Rede, dass die USA die Wasserstoffbombe entwickelt haben. Er sagt dazu, ein Atomkrieg sei "für rationale Männer unmöglich".

05.03. Stalin stirbt.

17.06. Der Aufstand der Ost-Berliner Bauarbeiter weitet sich zum Volksaufstand aus. Die sowjetische Besatzungsmacht beendet den Aufstand mit einrückenden Panzern.

19.06. Die Atomspione Julius und Ethel Rosenberg werden auf dem elektrischen Stuhl in Sing-Sing hingerichtet. 50 Jahre später sagt der russiche Spion Alexander Feklisow, dass Julius Ethelberg hat nur einen sehr geringen Anteil an der Spionage gehabt und seine Frau Ethel gar keine. Sie starb unschuldig. [Mehr Infos bei Kalenderblatt]

27.07. Nach dem Waffenstillstand in Korea wird das Land entlang des 38. Breitengrades geteilt.

Joe-4 Atomtest12.08. Explosion der ersten sowjetischen Wasserstoffbombe „Joe 4”. Die Bombe war allerdings eher eine verbesserte Kernspaltungswaffe als eine echte Fusionsbombe.

15.10. Der britische Atomtest Totem-1 indet über der Hochebene Emu Field im Süden Australiens statt. Dabei entsteht eine Wolke aus radioaktivem Staub, die nach Osten weht und die Bevölkerung der umlegenden Orte hohen Dosen ionisierender Strahlung aussetzt.

08.12. Eisenhower hält vor der UN seine "Atoms for Peace"-Rede.

zurück

Zitiert:

Konrad Adenauer, 1952. Foto: Bundesarchiv

»Die taktischen Atomwaffen sind im Grunde nichts anderes als eine Weiterentwicklung der Artillerie, und es ist ganz selbstverständlich, dass bei einer so starken Fortentwicklung der Waffentechnik, wie wir sie leider jetzt haben, wir nicht darauf verzichten können, dass unsere Truppen auch jetzt bei uns - das sind ja besondere normale Waffen in der normalen Bewaffnung -, die neuesten Typen haben und die neueste Entwicklung mitmachen.«

Ehem. Bundeskanzler Konrad Adenauer, Spiegel, 15. Mai 1957