1939

06.01. Otto Hahn und Fritz Straßmann veröffentlichen die Entdeckung der Kernspaltung in der Zeitschrift „Die Naturwissenschaften“.

10.02. Lise Meitner und Otto Frisch veröffentlichen eine erste physikalische Deutung des Spaltungsprozesses in der englischen „Nature“. Sie können das Hahn-Straßmann-Experiment erklären: Die Neutronen spalten Urankerne. Von Frisch stammt der Name "Nuclear Fission", übersetzt heißt das Kernspaltung.

März Die aus Ungarn stammenden Physiker Leó Szilárd, Edward Teller und Eugene Wigner suchen nach Wegen, die US-amerikanische Regierung zu veranlassen, für aktuelle Ergebnisse der Nuklearforschung Geheimhaltung anzuordnen.

02.08. In einem Brief an US-Präsident Roosevelt bitten die emigrierten Physiker Leo Szilard und Albert Einstein angesichts der möglichen Bedrohung durch die deutsche Atomforschung, ein US-amerikanisches Forschungsprogramm für Atomwaffen einzurichten.

11.09. US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt erhält den Brief von Albert Einstein und Leó Szilárd, der vor der Gefahr einer Bombe neuen Typs warnte, die Deutschland möglicherweise entwickle. Roosevelt beschließt die Gründung des Beratungsausschusses zum Uran und den raschen Ausbau der US-amerikanischen Atomforschung.

zurück

Zitiert:

Otto Hahn, 1954. Foto: Bundesarchiv

»Möchten die ungeheuren Möglich- keiten, die mit der Verwertung der Kernumwandlungen verbunden sind, zum Segen der Menschheit und nicht zu ihrer Vernichtung führen.«

Otto Hahn, Physiker