22.10.2012: Humanitäre Initiative

35 Staaten unterzeichnen Statement zu den Humanitären Auswirkungen von Atomwaffen

35 Staaten haben sich dem von der Schweiz verlesenen Gemeinsamen Statement über die katastrophlaen humanitären Auswirkungen von Atomwaffen angeschlossen. Noch im April diesen Jahres hatten 16 Staaten dieses Statement mitgetragen.

Im Einklang mit dem 2010 angenommenen Abschlussdokument der Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag, welcher einen verstärkten Fokus auf die humanitären Auswirkungen von Atomwaffen mandatiert, hat die Schweiz zum zweiten Mal ein Gemeinsames Statement über die humanitären Auswirkungen verlesen.

Der Erste Ausschuss der jährlichen Generalversammlung der Vereinten Nationen, der sich mit Abrüstung und internationaler Sicherheit befasst, bot bereits die zweite Gelegenheit, das Statement zu verlesen, nach dem auf der Vorbereitungskonferenz zum  Atomwaffensperrvertrag im April in Wien 16 Staaten die Erklärung mitgetragen hatten.

Bild oben: VN-Gebäude in New York. Bild: Steve Cadman / CC 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de

zurück