Overkill (Mehrfachvernichtungskapazität)

Mit Kanonen auf Spatzen schießen

Die Atomächte waren und sind durch ihre Unmengen von Atomwaffen in der Lage, die Welt mehrfach zu zerstören. Dieses Übermaß an Atomwaffen wird mit dem englischen Begriff "Overkill" beschrieben.

Konkret bedeutet dies, dass die Atomwaffenarsenale der Welt heute eine Gesamtsprengkraft von rund 7.500 Megatonnen (vergleichbar mit 7.5 Milliarden Tonnen TNT) haben. Auf die Weltbevölkerung aufgeteilt, würde eine Sprengkraft von über 1 Tonne TNT auf jeden von uns entfallen.


Im 2. Weltkrieg sind 55 Millionen Menschen gestorben. Die gesamte verwendete Zerstörungskraft des 2. Weltkrieges gleicht 3 Megatonnen (ein Punkt). Das heutige Overkill gleicht 2.500 Zweiten Weltkriegen. Nur die Zerstörungskraft von zwei Quadraten dieser Grafik (300 Megatonnen) würde genügen, um alle mittleren und großen Städte der Welt zu vernichten.

Eine ähnliche, in der "Zeit" veröffentlichte Grafik zeigte 1985 die Zerstörungskraft der damaligen Atomwaffen - die 6000 Zweiten Weltkriegen glich. Somit haben wir die Zerstörungskraft seit Ende des Kalten Krieges auf zwar weniger als die Hälfte reduziert, dennoch bleibt es beim Overkill.

Stand: August 2005

Zitiert:

Wolfgang Altenburg, ehem. Generalinspekteur der Bundeswehr»Wenn ich eine 30- bis 40-fache [Vernichtungskraft] auf beiden Seiten habe, dann habe ich die gleiche Abschreckung, die ich hätte, wenn ich runtergehe auf die 10fache auf beiden Seiten, wenn Sie so wollen, auf die 3fache auf beiden Seiten.«

Wolfgang Altenburg, ehem. Generalinspekteur der Bundeswehr, bei einer Veranstaltung der SPD in Bonn, 1983