"Schwellenstaaten"

im Besitz einer Atomwaffenoption

Folgende Länder können Uran anreichern
14 Staaten: Argentinien (Pilcaniyeu), Brasilien (Resende*), China (Shaanxi, Lanzhou, Lanzhou II), Deutschland (Gronau), Frankreich (George Besse II), Großbritannien (Capenhurst), Indien (mil. Ratehalli), Iran (Natans, Qom*), Israel (Dimona), Japan (Rokkasho), Niederlande (Almelo), Nordkorea (Jongbjon?), Pakistan (mil.: Gadwal, Kahuta), Russland (Angarsk, Novouralsk, Zelenogorsk, Seversk), USA (Piketon*, OH; Eunice, NM; Areva Eagle Rock*, ID; GLE Wilmington*, NC)
*geplant, bzw. im Bau ? evtl. nicht im Betrieb,

Staaten mit Wiederaufarbeitungsanlagen
10 Staaten: China (Pilot), Großbritannien (THORP, B205), Frankreich (La Hague: UP2, UP3), Indien (mil.: Trombay, zivil./mil.: Tarapur I, Tarapur II, Kalpakkam), Israel (mil.: Dimona), Japan (Rokkasho, Tokai**), Nordkorea (Jongbjon**), Pakistan (mil.: Nilore, Chashma*), Russland (zivil./mil.: RT-1), USA (H-Canyon/Savannah River)
*noch nicht im Betrieb **zur Zeit nicht im Betrieb

[Stand: Dezember 2013; Quelle: IPFM Report 2013]
 
Staaten mit MOX-Anlagen
4 Staaten: Frankreich (La Hague, MELOX), Großbritannien (Sellafield), Japan (Tokai), Russland (Majak).

Geplant sind neue Anlagen in den USA (Savannah River), Japan (Rokkasho) und Russland (Zheleznogorsk).

[Stand: November 2013; Quelle: World Nuclear Association]

Mehr Informationen über die Verbindung zwischen der zivilen und militärischen Nutzung der Atomenergie

zurück

Zitiert:

Mohammed El-Baradei, ehem. IAEO-Leiter»Noch nie war die Gefahr (eines Atomkrieges) so groß wie heute. Ein Atomkrieg rückt näher, wenn wir uns nicht auf ein neues internationales Kontrollsystem besinnen.«

Mohammed El-Baradei, ehem. Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Januar 2004

Überblick der Seite