15.09.2017: USA

US Militärhaushalt "explodiert"

US-Kongress plant Erhöhungen um 140 Milliarden US-Dollar - Abrüstungsverträge in der Substanz gefährdet

Ronald Reagan und Michail Gorbatschow unterzeichnen den INF-Vertrag am 8. Dezember 1987. Bild: Archiv Ronald Reagan / gemeinfrei

Ein 700 Milliarden schweres Militärbudget. Dies hat der US-Kongress im Juli 2017 beschlossen. Sollte der Senat zustimmen, wäre die Kostenbegrenzung auf 549 Milliarden Dollar unter Ex-Präsident Obama Geschichte. Die vorliegenden Gesetzesentwürfe würden bedeutende Kooperation und Verträge zwischen den US und Russland substantiell gefährden.

» lesen

USA | Schweden

USA drohen Schweden wegen Atomwaffenverbotsvertrag

Gemalte Portrait von James Mattis, US-Verteidigungsminister. Bild: Thierry Ehrmann/CC 2.0

Washington ist offenbar entschlossen, selbst befreundete, neutrale Nationen massiv unter Druck zu setzen, damit diese den im Sommer bei der UNO ausgehandelten Vertrag über ein Verbot nuklearer Waffen nicht unterzeichnen. Das bekam jetzt Schweden zu spüren.

» lesen

10.08.2017: Nordkorea | USA

Die Lage spitzt sich zu

Persiflage-Aktion "Bomb the Ban" in New York vor den Vereinten Nationen während der Verhandlungen zum Atomwaffenverbot im Juli 2017. Foto: Ralf Schlesener

Die Rhetorik im Konflikt der USA mit Nordkorea droht weiter zu eskalieren. US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag vor der Presse indirekt mit einem Atomwaffeneinsatz gegen den kommunistischen Staat gedroht. Nordkorea ließ in Staatsmedien verlauten, man wolle nun einen konkreten Angriffsplan auf die Pazifikinsel Guam ausarbeiten, welche zum US-Gebiet gehört.

» lesen

27.02.2017: USA

US-Präsident will Nuklearstreitkräfte ausbauen

US-Präsident Donald Trump nimmt das Eid, Washington D.C. am 20. Januar 2017. Foto: White House / gemeinfrei

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärte US-Präsident Donald Trump seine Absicht, das russische Atomwaffenarsenal überholen zu wollen: „Solange Staaten Atomwaffen besitzen, müssen wir im Rudel ganz oben stehen“ sagte er. Seiner Meinung nach seien die USA im Wettrüsten zurückgefallen. Die Zahlen geben diese Behauptung nicht her.

» lesen

03.02.2017: USA

US-Verteidigungsminister Mattis setzt nukleare Abschreckung ein

„Wirkungsvolle und überwältigende“ Reaktion auf einem Einsatz durch Nordkorea

Gen. James N. Mattis, US-Verteidigungsminister. Bild: US Centcom/gemeinfrei

Bei einem Besuch in Südkorea erklärte der neue US-Verteidigungsminister, James Mattis, dass ein Einsatz mit Atomwaffen durch Nordkorea eine „wirkungsvolle und überwältigende“ Reaktion der USA auslösen würde. Damit wollte er Südkorea versichern, dass die USA das Land, falls notwendig, auch mit eigenen Atomwaffen schützen würde.

» lesen

23.12.2016: USA | Russland

Trump und Putin wollen atomar aufrüsten

Collage aus gemeinfreien Bilder von Vladimir Putin und Donald Trump. Bild: A-Z

Im Dezember 2016 kündigten die beiden atomaren Großmächte Russland und die USA einen Ausbau ihrer Nuklearwaffenarsenale an. Die Ankündigungen erfolgte innerhalb weniger Tage von einander und erhöhten die Sorge um ein erneutes atomares Wettrüsten zwischen den beiden Ländern.

» lesen

23.06.2016: USA | Initiative

US-Militärpfarrer tritt zurück

- unter anderem wegen Atomwaffen

Militärpfarrer Chris Antal in einem Fernsehinterview. Bild: Democracy Now

Der frühere US-Militärpfarrer Chris Antal hat seinen Austritt aus der US-Army erklärt. Seine Gründe: die Atomwaffen, die Drohnen und der Weltmacht-Anspruch der USA. In einem Brief an Präsident Obama begründet er seinen Austritt aus der US-Army unter anderem damit, dass er die Atom- und Drohnen-Politik der USA nicht länger unterstützen könne.

» lesen

01.06.2016: USA

US-Präsident Obama besucht Hiroshima

Shinzo Abe und US-Präsident Barack Obama vor dem Friedensdenkmal in Hiroshima, 27. Mai 2016. Foto: Whitehouse/gemeinfrei

Präsident Obama war der erste US-Präsident, der Hiroshima besuchte. So viel zu den historischen Tatsachen. Er ernte viel Lob für die starke Symbolik und seine bewegenden Gesten, beispielsweise weil er ein Atombombenopfer umarmte. Aber viele aus der Zivilgesellschaft kritisierten seine Rede als heuchlerisch und ohne Substanz.

» lesen

02.07.2015: USA | Initiative

US-Bürgermeister fordern weniger Ausgaben für Atomwaffen

Jahreskonferenz der US Bürgermeister für den Frieden 2015

Logo der US Conference of Mayors

Das 83. Treffen der US Bürgermeister in San Francisco fordert eine gerechtere Umverteilung der Ausgaben. Auf der einen Seite würden Städte und Gemeinden seit Jahren unter finanziellen Belastungen und Sparkursen leiden, während Milliarden für Atomwaffen ausgegeben werden. Mit einer Umverteilung der Gelder und damit auch einer Neusetzung von Prioritäten könne diese Entwicklung aufgehalten und abgefedert werden. Zudem forderten die Bürgermeister erneut, dass die US-Regierung ein Atomwaffenverbot unterstütze.

» lesen

08.02.2015: USA | NATO

US-Atomwaffen in den neuen NATO-Staaten?

B61-Bombenrack. Foto: US DoD, Sgt. Phil Schmitten

In den USA werden Stimmen laut, atomar bestückte Militärbasen in den NATO-Staaten in Osteuropa einzurichten, um die nukleare Abschreckung gegenüber Russland auszuweiten. Das geht aus einer Anfrage hervor, die zwei Kongressabgeordnete an das Kabinett gestellt haben.

» lesen

20.12.2014: USA | Russland

Vertrag zur Eliminierung von Mittelstreckenraketen steht auf der Kippe

Brian McKeon, Staatsminister für Verteidigungspolitik im Pentagon. Foto: Still vom Video der Anhörung am 10.12.14 im Congress

Wegen der anhaltenden Ukrainekrise steht in den USA die Einhaltung und Umsetzung des Vertrags zur Beseitigung von nuklearen Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag) in Gefahr. Der INF-Vertrag kam 1988 in Kraft und verbietet die Produktion, den Besitz und die Erprobung bodengestützter Atomraketen mittlerer und kürzerer Reichweite zwischen 500 und 5.500 Kilometern.

» lesen

27.11.2014: USA

USA beschließt Teilnahme an Wiener Atomwaffenkonferenz

Die USA haben am 07. November 2014 bekannt gegeben, dass sie an der „3. Staatenkonferenz zu humanitären Folgen von Atomwaffen“ vom 8. bis 9. Dezember in Wien teilnehmen werden. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, die USA sehen durch die Teilnahme an der Konferenz eine „Perspektive für eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Konferenzteilnehmern“. Somit wird in Wien erstmals eine „offizielle“ Atommacht an der Konferenz teilnehmen.

» lesen

22.11.2014: China | USA

US-Kongressbericht: Chinas Atomwaffen werden "größer und gewaltiger"

Chinesische Dong Feng 3A-Rakete in Wartungsübung. Foto: Youtube

Die "US-China Economic and Security Review Commission" hat dem US-Kongress einen neuen Bericht vorgelegt, in dem vor einem "immer größeren und gewaltigeren Atomwaffenarsenal Chinas" gewarnt wird. Laut dem Bericht hat China ein immer größeres Arsenal an nuklear bestückbaren Interkontinentalraketen (ICBM), die allesamt die USA erreichen könnten und in fünf Jahren in der Lage seien, sämtliche US-Satelliten abzuschießen.

» lesen[Bericht im Wortlaut]

14.11.2014: 

US-Verteidigungsminister Hagel kündigt Modernisierung an

03.09.2014: US | Israel

Geheime Dokumente belegen Kontroversen in den USA über Israels Atomwaffenprogramm

Laut Dokumenten, die in diesem Jahr frei gegeben wurden, haben die USA in den sechziger Jahren vergeblich versucht von Israel drei Zugeständnisse zu erhalten. Erstens sollte Israel die vollständig eigene Entwicklung von Atomwaffen unterlassen. Dafür würde die Stationierung der israelischen Jericho-Raketen akzeptiert. Zweitens sollte Israel den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnen, und drittens seine Atomanlagen für US-Inspektionen öffnen.

» lesen

20.06.2013: USA

Obama bietet Russland weitere Reduzierungen an

In seiner Rede in Berlin am 19. Juni 2013 hat Obama gefordert, die Zahl der strategischen Atomwaffen der USA und Russlands um ein Drittel zu senken. "Solange es Atomwaffen gibt, sind wir nicht wirklich sicher", sagte er. Aber Russland will sein Atomwaffenarsenal trotz der Aufforderung zur atomaren Abrüstung nicht verringern.

» lesen

07.12.2012: USA | Atomtests

„Subkritischer“ Atomtest in Nevada

Pollux subkritischer Atomtest. Bild: NNSA

Am Mittwoch, dem 05.12.2012, haben die USA seinen 27. subkritischen Atomtest durchgeführt. Laut  dem US-Energieministerium, das für die amerikanischen Atomwaffen zuständig ist, diente der Test der Beschaffung von Daten, um die Sicherheit und Wirksamkeit der landeseigenen Atomwaffen beizubehalten. Die japanische Nichtregierungsorganisation Gensuikyo machte in einem offenen Brief an den US-Präsidenten Barack Obama deutlich, dass ihrer Meinung nach auch subkritische Atomtests „gegen den Geist des Abkommens verstoßen“.

» lesen[siehe auch: subkritischer Atomtest]  [Video des subkritischen Atomtests]

16.05.2012: USA | Modernisierung

Kostenexplosion bei US-Atombomben

Die Modernisierung der B61-Atombomben macht der US-Regierung zunehmend Ärger. Die Verbesserungen sind umfangreich, die Kosten haben sich verdreifacht - und die runderneuerte, auch in Deutschland stationierte Bombe könnte in Russland als erhebliche Bedrohung gesehen werden.

[Artikel im Spiegel Online lesen]  [siehe auch: B61-Bombe]
26.03.2012: USA | Russland

Obama bereit zu Abrüstungsgesprächen

„Wir können mit fester Überzeugung sagen, dass wir mehr Atomwaffen haben als nötig“, sagte gestern Barack Obama auf dem zweiten internationalen Gipfel für nukleare Sicherheit in Seoul. Rund drei Jahre nach seiner „Prager Rede“, eine atomwaffenfreie Welt anzustreben, bekräftigte US-Präsident Obama seine Absicht und kündigte für den Mai Gespräche mit dem designierten russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin an. (Quelle: Tagesschau)

15.02.2012: USA

USA wollen Zahl der Atomwaffen drastisch reduzieren

Foto: jmtimages http://www.fotopedia.com/items/flickr-3004717988

Laut Associated Press erwägt die US-Regierung eine Verkleinerung ihres Atomwaffenarsenals. Im Gespräch ist eine mögliche Reduzierung um bis zu 80 Prozent. Mit dem Schritt würde Präsident Obama sein Ziel einer atomwaffenfreien Welt verfolgen, das er 2009 verkündet hatte. (Quelle: Welt)

05.02.2012: Russland | USA

Ein Jahr Neuer Start: US betont Effektivität

RIA Novosti: "In dem seit dem Inkrafttreten des Abkommens über die Reduzierung der strategischen Offensivwaffen (Start 3) verstrichenen Jahr haben Russland und die USA 1 800 Mal einander über Bewegungen ihrer Kernwaffen und der entsprechenden Trägermittel informiert, heißt es in einer Mitteilung des US-Außenamtes, die dem ersten Jahrestag des Beginns der Umsetzung dieses Dokuments gewidmet ist."

[Artikel lesen]

Nachrichtenarchiv | USA

  • 23.12.2010 START-Vertrag im US-Senat ratifiziert
  • 13.10.2010 US führen Atomtest „unter kritischer Schwelle“ durch
  • 17.09.2010 Senatsausschuss billigt „New START”
  • 07.04.2010 Geste gegen das atomare Wettrüsten
  • 07.04.2010 USA wollen Einsatz von Atomwaffen begrenzen
  • 28.03.2010 Jahrelange Blockade überwunden
  • 04.01.2010 Streit über Bedeutung von Atomwaffen
  • 22.12.2010 Geheimes Abkommen mit Japan aufgedeckt
  • 17.12.2009 Senatoren: Ratifizierung nur gegen Modernisierung

Links