01.03.2012: Nordkorea | USA

Atomstopp für Lebensmittel

US-Botschafter Glyn Davies, Leiter der Gespräche mit Nordkorea, 2010. Foto: US-Regierung

Die USA und Nordkorea haben vereinbart, dass Nordkorea die Entwicklung von Atomwaffen und das Raketenprogramm einfriert. Im Gegenzug sicherten die USA zu, 240.000 Tonnen Lebensmittel an Nordkorea zu liefern. Offiziell ließ das State Department in Washington verlauten, man wolle die neue Führung Nordkoreas unter Kim Jong Un nicht stürzen. Die Vereinbarung sei nach zwei Tagen bilateraler Gespräche zustande gekommen.

Das Moratorium gelte auch für die Urananreicherung und den Start von Langstreckenraketen, wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA und das US-Außenministerium am 29. Februar 2012 mitteilten. Nordkorea erklärt sich zudem zu einem Atomteststopp und IAEO-Inspektionen bereit.

Im Gespräch ist die Lieferung von 240.000 Tonnen Nahrungsmitteln aus den USA und bei Bedarf könnte es weitere Hilfen geben. Außenministerin Hillary Clinton erklärte, es handele sich um einen ersten kleinen Schritt in die richtige Richtung.

Das angekündigte Moratorium für atomare Aktivitäten Nordkoreas ist in vielen Ländern wohlwollend aufgenommen worden, darunter in China und Russland. Das chinesische Außenministerium teilte mit, es werde die Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm vorantreiben. Auch Südkorea und Japan äußerten die Hoffnung, die Verhandlungen wieder aufnehmen zu können.

Der Deal war wohl noch von Kim Jong Uns verstorbenem Vater vorbereitet worden: Seit Mitte des vergangenen Jahres hatte es zwischen den USA und Nordkorea Verhandlungen gegeben, die wegen des Todes von Kim Jong Il unterbrochen werden mussten. (Quellen: KCNA, ReutersTagesschau, US-Außenministerium)

Bild oben: US-Botschafter Glyn Davies, Leiter der Gespräche mit Nordkorea, 2010. Foto: US-Regierung / gemeinfrei

zurück

Videos

Freundeskreis Nordkorea: Der Fortschritt Nordkoreas ist nicht aufzuhalten, 01.04.2017

Spiegel online: Videoanalyse zu Nordkoreas Bombentest: "China wird vorgeführt", 06.01.2016

Focus online: Mit Atomwaffen: So hart hätten die USA auf einen Grenzübertritt Nordkoreas reagiert, 17.10.2014

Links - Beiträge