28.01.2017: Global

Weltuntergangsuhr steht 2 ½ Minuten vor Zwölf

Zweiundhalb Minuten vor Zwölf. Bild: © Bulletin of Atomic Scientists

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident schätzten die Wissenschaftler der „Bulletin of Atomic Scientists" (BAS) die Gefahr eines Weltuntergangs größer ein, insbesondere aufgrund der Bedrohungen durch Atomwaffen und den Klimawandel. Seit Anfang 2015 stand die so genannte Weltuntergangsuhr (englisch: Doomsday Clock) bei drei Minuten vor Zwölf. Ihre Einstellung soll zeigen, wie nah die Welt am Abgrund steht. Nun wurden die Zeiger auf 2 ½ Minuten vor 12 vorgerückt. 

Es ist das erste Mal, dass die Uhr um einen 30 Sekunden-Schritt vorgestellt wurde. Es ist auch das erste Mal seit 64 Jahren, dass die Uhr so nah vor Mitternacht steht. Damals, im Jahr 1953, war es zwei Minuten vor Zwölf, weil sowohl die USA als auch die Sowjetunion die Wasserstoffbombe entwickelt hatten.

Physiker Lawrence Kraus und ehemaliger Botschafter Thomas Pickerung präsentierten die neue Weltuntergangszeit. Als Begründung für ihre Entscheidung nannten die US-Wissenschaftler der Bulletin of Atomic Scientists in einem Statement ihre Besorgnis über das Versagen der internationalen Gemeinschaft gegen die wichtigsten aktuellen Bedrohungen vorzugehen. Die Äußerungen des neuen US-Präsidenten über eine Aufrüstung, den Einsatz und die Verbreitung von Atomwaffen, hätte die bereits instabile Lage verschlimmert. Hinzu komme Trumps Ablehnung des wissenschaftlichen Konsenses zum Klimawandel. Desweiteren bewerteten sie den weltweiten Aufstieg des Nationalismus im vergangenen Jahr als eine Gefahr. xh (Quellen: Tagesschau, Bulletin of Atomic Scientists, IPPNW)

Bild oben: Die Uhr steht zweiundhalb Minuten vor Zwölf. Bild: © Bulletin of Atomic Scientists

zurück

Zitiert:

»Eine Kampagne für eine atomwaffenfreie Welt muss sich ernsthaft mit den Argumenten für und wider auseinander setzen.«

Andreas Buro, Friedens- und Konfliktforscher, Wissenschaft und Frieden, 2008