Zerbst

ehem. Atomwaffenstandort, Deutschland

ehem. Atomwaffenstandort Zerbst. Bild: Digital GlobeWährend des Kalten Krieges unterhielten die sowjetische Luftstreitkräfte in Ergänzung zu ihren aktiven Kernwaffenlagern auf den Flugplätzen (Altenburg, Brand, Finsterwalde, Groß Dölln, Großenhain, Lärz und Werneuchen) auch sogenannte “temporäre Kernwaffenlager” vermutlich in Falkenberg-Elster, Jüterbog, Köthen, Merseburg, Neuruppin, Parching, Ribnitz-Damgarten und Wittstock. Das temporäre Kernwaffenlager Zerbst ( 52° 00'15"N, 12°08'20"O) unmittelbar nördlich der Start- und Landebahn lag ca. 37 km südöstlich der Stadt Magdeburg in Sachsen-Anhalt.

Auf dem Flugplatz war das 35. sowjetische Jagdfliegerregiment stationiert, das ab 1975 mit atomwaffenfähigen MiG-23M und ab 1988 mit ebenfalls atomwaffenfähigen Mig-29 ausgerüstet war. Die letzten Flugzeuge verließen im Juni 1992 den Militärflugplatz Zerbst in Richtung Sowjetunion. Der Einsatz von atomaren Fliegerbomben des Typs RN-40 und RN-42 mit jeweils 30 KT Sprengkraft wäre möglich gewesen. Zu welchen Zeiten und ob überhaupt Kernwaffen vor Ort bereitgehalten wurden, lässt sich nicht zweifelsfrei nachweisen. (LL)

Bearbeitungsstand: Dezember 2012


Weitere Informationen über Atomwaffenstandorte in Deutschland

zurück