Wasserstoffbombe

engl.: hydrogen bomb

Aufbau einer Wasserstoffbombe. Abbildung: Mathias Kempke, home.arcor.de/mathiaskempke/files/nuk/hbombe.htmlNukleare Waffen sind der Oberbegriff für alle Waffen, die Kernenergie zur Zerstörung nutzen, sei es durch Kernspaltung (Fission) oder Kernverschmelzung (Fusion) von Atomkernen.

Thermonukleare Waffen oder „Wasserstoffbomben“ sind die Weiterentwicklung eines herkömmlichen Atomsprengsatzes. Sie sind durchweg mehrstufig und der Fissionssprengkopf dient als „Zünder” für eine Kernfusion, da thermonukleare Reaktionen nur bei sehr hohen Temperaturen ablaufen. Dabei verschmelzen zwei Kerne ineinander und bilden einen neuen Kern, wobei große Mengen Energie frei werden. Wenn die Implosionszündung detoniert, wird der mit Schaumkunststoff gefüllte Raum mit Röntgenstrahlen (also energiereichen Photonen) überflutet. So wird der Zylinder mit dem Fusionsmaterial stark erhitzt. Durch den entstehenden Druck implodiert der Zylinder, wodurch der Plutoniumkern den kritischen Zustand erreicht und detoniert. Der sich weiter aufbauende Druck und die enorme Hitze setzen schließlich den thermonuklearen Prozess in Gang.

Fast alle Atomwaffen in den heitigen Arsenalen der Atomwaffenstaaten sind Wasserstoffbomben.

Dieses Verfahren wurde in der ersten jemals explodierten Wasserstoffbombe (Ivy Mike) eingesetzt. Die 1952 getestete Bombe wog 65t und war daher noch nicht abwurffähig. 1954 aber wurde eine nach demselben Prinzip gebaute Bombe (Castle-Bravo) über dem Eniwetok-Atoll abgeworfen.

Die größten Wasserstoffbomben im US-Arsenal waren Bomben mit einer Sprengkraft von jeweils 24 Megatonnen, die nie in ihrer vollen Stärke getestet wurden. Die Mark-21 gehörte nur von 1955 bis 1957 zum Bestand; das Nachfolgemodell Mark-36 war von 1956 bis 1962 in Verwendung. Auf dem Reißbrett wurden noch stärkere Kaliber erdacht: So plante die US-Regierung zeitweilig die Entwicklung einer 200 Megatonnen-Bombe, die von einem ferngesteuerten Bomber QB-52 Stratofortress abgeworfen werden sollte. Den Rekord hält der Ingenieur Bruno Augenstein von der RAND Corporation in Kalifornien. Er schlug den Bau einer Bombe mit einer Sprengkraft von 1 Gigatonne (1000 Megatonnen) vor.

Auch spezielle Wasserstoffbomben mit einem Mantel aus Kobalt wurden vorgeschlagen. Kobalt-60 ist ein enorm starker Gammastrahler. Mit einer einzigen Kobaltbombe ließe sich die gesamte Erdatmosphäre über Jahre hinweg verstrahlen. Durch Zündung einer Wasserstoffbombe über der Arktis würde die polare Eiskappe schmelzen und eine riesige Welle freisetzen, die zahlreiche Länder überfluten würde. Auch ließe sich durch die Detonation mehrerer Wasserstoffbomben vor der kalifornischen Küste eine Tsunami-Welle auslösen, die den Westen der USA bis zu den Rocky Mountains überschwemmen würde. (Quellen: Chemglobe; Gerhard Piper)

Bearbeitungsstand: Januar 2016

» Weitere Informationen zum Aufbau einer Atomwaffe

zurück