Terminal High Altitude Area Defense (THAAD)

THAAD Diagramm. Bild: MDA/gemeinfreiTHAAD ist ein US-Raketenabwehrsystem, das regional gegen ballistische Raketen schützen soll. Das System soll anfliegende Raketen mit einem Bodenradar orten und danach eine Rakete abfeuern, um die angreifende Raketen durch kinetische Energie zu zerstören. Anders als beim BMD-System gegen Interkontinentalraketen, haben die THAAD-Raketen keinen Sprengkopf, sondern einen Abfangflugkörper (Interceptor oder Kinetic Kill Vehicle, KKV), der mit der anfliegenden Rakete im Endflug zusammenprallt und sie dadurch zerstört. Das nennt man „Hit-to-kill“. Falls die angreifende Rakete mit einem nuklearen Sprengkopf ausgestattet ist, sollen die Auswirkungen durch seine Zerstörung im Weltall oder in der Stratosphäre minimiert werden.

Das THAAD-System wird gegen Kurz- und Mittelstreckenraketen angewendet und hat eine Reichweite von ca. 200 Kilometern mit einer maximalen Flughöhe von ca. 150 Kilometern. Das System ist landgestützt, mobil und die Raketen werden von einem Anhänger bzw. Fahrzeug abgefeuert. Die zweistufige Rakete wird durch ein Feststofftriebwerk betrieben. In 100 Kilometer Höhe trennt sich der lenkbare Abfangflugkörper ab.

Eine Batterie hat fünf Komponenten: 7-9 Raketen, mit je acht Abfangflugkörpern (Interceptor/KKV), mobilem Radar-/Überwachungssystem (Typ AN/TPY-2) , Kontroll- und Supportsystemen.

Das System wurde von dem US-Rüstungskonzern Lockheed Martin und Raytheon entwickelt und hergestellt. Vor zehn Jahren erhielt Lockheed Martin den Auftrag, THAAD zu produzieren. Die US-Armee sollen insgesamt sieben Batterien bekommen. Die ersten Einheiten wurden 2008 in den USA aktiviert. 2013 wurde ein System nach Guam (Außengebiet der USA im westpazifischen Ozean) verlegt, um potentielle Raketenangriffe aus Nordkorea abzufangen. Im gleichen Jahr wurde der nächste Auftrag an Lockheed Martin für ein THAAD-System für die Vereinigten Arabischen Emirate erteilt.

Im Juli 2016 wurde entschieden, ein THAAD-System auf der koreanischen Halbinsel zu installieren. Das System wurde am 7. März 2017 geliefert. China kritisiert die Stationierung des Systems, weil sie den Dialog über eine Verbesserung der Stabilität auf der koreanischen Halbinsel gefährde. Experten meinen, die Verärgerung Chinas rühre daher, dass der hochentwickelte Radar Chinas militärische Aktivitäten sehr genau überwachen kann. Diese Fähigkeit würde der USA in einem potentiellen Konflikt mit China einen Vorteil verschaffen. Chinesische Kommentatoren meinen darüber hinaus, dass THAAD nur begrenzt gegen nordkoreanische Kurzstreckenraketen einsetzbar sei, da diese nicht die notwendige Höhe erreichen, um von THAAD abgefangen zu werden. xh (Quellen: US Missile Defense Agency, Lockheed Martin, MDA Product card, Washington Post)

Abbildung oben: THAAD Diagramm. Bild: MDA/gemeinfrei [auf Bild klicken für Großansicht]

zurück