Sahara (Atomtests)

engl.: Sahara (nuclear tests)

Die ersten Atomtests der Franzosen fanden im Jahre 1960 in Algerien, damals noch französische Kolonie, in der Wüste Sahara statt. Die ersten vier Tests wurden überirdisch durchgeführt. Nach heftigen Protesten der afrikanischen Anrainer wurde ab 1961 nur noch unterirdisch getestet, bis 1965 wurden 13 unterirdische Atomwaffentests durchgeführt, in einer Zeit, in der Algerien und Frankreich sich schon in einem heftigen Unabhängigkeitskrieg befanden. Über die Auswirkungen der Tests in Algerien ist wenig bekannt. Es gibt aber Gerüchte über einige Zwischenfälle und eine Verstrahlung weiter Teile der Wüste Sahara. Auch in diesem Fall hatte im besonderen eine ethnische Minderheit, das Nomadenvolk der Berber, unter den Atomtests zu leiden. (Quelle: Reinhard Schultz MdB / Klaus Freitag: Auswirkungen von Atomwaffentests seit dem Beginn im Jahre 1945, Bonn 1995)

Bearbeitungsstand: November 2009

siehe auch: Algerien (Atomtests)
siehe auch: Atomtest
siehe auch: Radioaktivität

zurück