Strahlenkrankheit

engl.: radiation sickness

Die Wirkung radioaktiver Strahlung auf den menschlichen Organismus führt in der Regel zu einer Strahlenkrankheit. Welche Symptome dabei auftreten, wie lange die Krankheit anhält oder ob sie zum Tod führt hängt wesentlich von der Strahlendosis ab. Grundsätzlich gilt, dass in einer ersten Phase folgende Symptome auftreten: Appetitlosigkeit, Mattigkeit, Nervosität, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, leichte Temperaturerhöhung, Übelkeit und Erbrechen. Zu einem späteren Zeitpunkt folgen: Fieber, Geschwüre im Mund- und Rachenbereich, blutig-schleimige Durchfälle, Haarausfall, innere Blutungen, Spontanblutungen an den Schleimhäuten, starke Anfälligkeit gegenüber Infektionen.

Bei einer Aufnahmedosis von über 600 rad (6 Gy) führt die Strahlenkrankheit innerhalb von 14 Tagen mit 90% Wahrscheinlichkeit zum Hirntod, Magen-Darm-Tod oder Knochmarkstod. (LL)

Bearbeitungsstand: April 2008

siehe auch: Dosis
siehe auch: Radioaktive Strahlung

zurück