Seeps

engl.: seeps

Station zur Messung von Radionuklide in Beijing, China. Foto: CTBTO

Infolge von mehr als 1.500 unterirdischen Atomtests zwischen 1957 und heute wurden langlebige Radionuklide in die unterirdische Umwelt eingebracht. In allen Test-Ländern kam es zur Freisetzung von Radioaktivität, entweder durch mangelhafte Druckentlastung (Venting) oder späte Freisetzungen (Seeps), weil nach einem Test Gase durch die Abnahme des Luftdrucks an die Oberfläche gesogen wurden. (Quelle IPPNW: Radioaktive Verseuchung von Himmel und Erde, 1992)

Bearbeitungsstand: Juni 2013

»Weitere Informationen zu Atomtests (Wissen)

zurück