Rheine-Bentlage

ehem. Atomwaffenstandort Deutschland

Im Rahmen der großräumigen Luftverteidigung Europas während der Zeit des Kalten Krieges waren auch die niederländischen Streitkräfte an dem quer durch Deutschland verlaufenden Nike-Hercules-Flugabwehrgürtel mit mehreren Verbänden beteiligt. Dieses Waffensystem hätte im Ernstfall zur Abwehr der östlichen Bomberflotten in großer Höhe Nuklearexplosionen ausgelöst - über dem eigenen Territorium! 1988 kam das Ende dieser Phase, aufgrund eines NATO-Beschlusses hat man die zugeordneten Nuklearwaffen abgezogen.
Die ehemalige niederländische Nike-Feuerstellung (Launching Area) in der Nähe des Flugplatzes Rheine-Bentlage (52°17'01“N, 07°22'51“O) lag ca. 4 km westlich der Stadt Rheine in Niedersachsen. Hier war die 223. Squadron stationiert, die vom 509th US Army Field Artillery Detachment mit seinem Charlie-Team unterstützt wurde. (LL)

In der Stellung Rheine-Bentlage waren ständig atomare Flugabwehrraketen vom Typ Nike stationiert. In der Regel waren zwei Versionen an Atomsprengköpfen in der Stellung vorhanden. Die kleinere mit der Bezeichnung B-XS hatte eine Sprengkraft von 2 Kilotonnen. Die größere B-XL besaß ursprünglich 40 KT Sprengkraft. Letztere wurden in den 1970er Jahren gegen Sprengköpfe zu 20 KT ausgetauscht. Maximal waren je Stellung zehn Nuklearsprengköpfe vorhanden, acht mit der Stärke XS mit 2 Kilotonnen und zwei XL mit 40/20 Kilotonnen Sprengkraft. (Jürgen Dreifke)

Die Stellung wurde im März 1988 aufgegeben. (LL)

Bearbeitungsstand: April 2012

siehe auch: KT-Wert
siehe auch: Nike Hercules

zurück