Radolfzell-Stahringen

ehem. Atomwaffenstandort, Deutschland

Sondermunitionslager Radolfzell, Bild: Google EarthDas französische Sondermunitionslager Radolfzell-Stahringen (47°46'58“N, 08°56'53“O) lag ca. 20 km nordwestlich der Stadt Konstanz (Bodensee) und war damit zugleich das südlichst gelegene Atomwaffenlager auf deutschem Boden. Ab 1960 wurden hier atomare  Gefechtsköpfe für die in Radolfzell stationierte Artillerieeinheit 302ème Groupe d'Artillerie des II. Korps (FR) gelagert. Der Verband war mit der Kurzstreckenrakete Honest John ausgerüstet. Die Gefechtsköpfe vom Typ W-31 hatten folgende Sprengkraft: Version Mod.0 Y1: 2KT, Version Mod.0 Y2: 40KT und Version Mod.3 Y3 mit 20KT. Für Lagerung und Wartung war das 15th US-MSLDet zuständig. Mit dem Austritt Frankreichs aus der integrierten Befehlsstruktur der NATO am 1. Juli 1966 wurde das Lager geräumt und alle Gebäude wurden abgetragen. Inzwischen ist der gesamte Bereich bewachsen und teilweise bewaldet. (LL)

Bearbeitungsstand: April 2012

Weitere Informationen über Atomwaffenstandorte in Deutschland

siehe auch: Honest John-Rakete

zurück