PEIERLS Rudolf

1907 - 1995

Rudolf Peierls wurde am 5. Juni 1907 als Sohn eines jüdischen Geschäftsmannes in Berlin geboren. Er promovierte auf dem Gebiet der Kernforschung. 1933 emigrierte er nach England, wo er an der Universität Birmingham weiter forschte. 1940 veröffentliche er gemeinsam mit Otto Frisch Überlegungen, aus Uran-235 eine Atombombe zu bauen. In dem sogenannten „Frisch-Peierls-Memorandum“ gingen beide Wissenschaftler davon aus, dass es möglich sei, bereits mit 1 kg Uran-235 eine funktionsfähige Atombombe zu bauen. Ab 1943 arbeitete Peierls im "Manhattan-Projekt" mit. Sein Spezialgebiet war der Ablauf von Kernreaktionen.

Nach dem Krieg kehrte er an die Universität Birmingham zurück. Von dort wechselte er 1963 an die Universität Oxford. Gleichzeitig war er Berater für das britische Atomprogramm in Harwell. Schon früh setzt er sich für die atomare Abrüstung ein und war in der Pugwash Bewegung aktiv.

Rudolph Peierls starb am 19. September 1995 in Oxford. (LL)

Bearbeitungsstand: Juli 2012

 

siehe auch: Pugwash-Konferenz

siehe auch: Uran-235

zurück