Projekt Alberta

Als Teil des Manhattan-Projekts begann im Herbst 1943 das Projekt Alberta. Die offizielle Bezeichnung des Teams lautete »Erstes Technisches Dienstkommando«. Das Team bestand aus insgesamt 51 Personen und hatte den Auftrag, den Einsatz einer Atombombe gegen Japan unter Kampfbedingungen vorzubereiten. Absolute Priorität hatte der Zusammenbau der Uranbombe »Little Boy« und danach der Zusammenbau der Plutoniumbombe »Fat Man«, deren Prototyp bereits beim Trinity-Test zum Einsatz gekommen war. Die Gestaltung der Außengehäuse der Bomben war von entscheidender Bedeutung, um die Waffen mit hinreichender Genauigkeit ins Ziel zu bringen. Ferner musste sichergestellt werden, dass die Besatzungen nicht durch die Sprengwirkung der eigenen Bombe in Gefahr gerieten

Ein großer Teil der Arbeit bestand ferner in der Ausbildung einer Mannschaft für die Vorbereitung der atomaren Bombardierung, sowie die Umrüstung von Flugzeugen zur Durchführung der Mission. Als Einsatzflugzeuge wurden viermotorige schwere Bomber vom Typ Boeing B-29 Superfortress (Boeing Model 341/345) für den Nukleareinsatz modifiziert. Der erste Kampfeinsatz erfolgte am 6. August 1945 gegen die Stadt Hiroshima. (LL) (Quelle: Stephen Walker: Hiroshima, München 2005, S. 149)

Bearbeitungsstand: November 2008

siehe auch: Fat Man
siehe auch: Hiroshima
siehe auch: Little Boy
siehe auch: Manhattan-Projekt
siehe auch: Plutonium-Bombe

zurück