NMD

Die Entwicklung des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems »National Missile Defense« (NMD) begann unter Präsident Clinton. Das Prinzip der NMD-Technologie ist es, anfliegende Gefechtsköpfe von Langstreckenraketen durch direkte Treffer mit Abfangflugkörper bereits im Weltraum zu zerstören. Bisher wurde kein zuverlässiges Abwehrsystem stationiert. Dies lag zum einen an den technischen Schwierigkeiten der Systeme, zum anderen an der Option für einen potenziellen Gegner durch verstärkte Rüstung seine Offensivarsenale auszuweiten und das System zu übersättigen.

Im US-Kongress herrscht seit einigen Jahren Konsens über die Notwendigkeit einer Raketenabwehr, »wenn sie denn technologisch möglich ist«. Im Gegensatz zu der Situation im Kalten Krieg wären die Anforderungen gegen wenige Raketen der so genannten Schurkenstaaten (rogue states) einfacher.

Die geplante NMD-Abfangtechnik fußt auf vorhandenen, konventionellen Technologien. Die ersten Testflüge, die nicht unter realistischen, sondern unter extrem günstigen Bedingungen stattfanden, zeigten keinen überzeugenden Durchbruch. Dennoch hat sich Präsident George W. Bush für eine Stationierung entschieden, erste Silos werden gebaut. (Quelle: http://www.armscontrol.de)

Bearbeitungsstand: September 2007

siehe auch: Kalter Krieg

zurück