Nuklearwaffenkosten

engl.: nuclear weapons' costs

Die Brookings-Institution in Washington hat im Rahmen ihres »Nuclear Weapons Cost Study Project« versucht, eine Kostenschätzung über die Ausgaben der USA für ihren Nuklearwaffenkomplex vorzunehmen. Die Studie berücksichtigt den Zeitraum von 1940 bis 1995. Die USA haben in diesem Zeitraum ca. 70.000 nukleare Sprengköpfe hergestellt. Für den Aufbau und den Unterhalt ihres Nukleararsenals wurden ca. 5,8 Billionen US Dollar ausgegeben, über das Dreifache der Militärausgaben der USA im Zweiten Weltkrieg. Weitere 500 bis 1.000 Milliarden müssen hinzugerechnet werden, wenn alle Kosten veröffentlicht und analysiert sind. Die Kostenanteile sind wie folgt aufgeschlüsselt:

  • 375 Mrd. US Dollar für Bau der Nuklearbomben (Herstellung der Materialien, Forschung, Entwicklung, Test, Produktion)
  • 2000 Mrd. US Dollar für Trägersysteme (Forschung, Entwicklung, Test, beendete Programme, Produktion, Nuklearantrieb, Stationierung)
  • 1100 Mrd. US Dollar für Führung, Kontrolle und Schutz ( Command, Control, Communication & Information (C3I), Luft- und Raketenabwehr, Zivilschutz, Anti-U-Boot- und Antisatellitenkriegführung)
  • 15 Mrd. US Dollar für Ausmusterung/Zerstörung (Sprengköpfe/Bomben, Träger, Spaltmaterial)
  • 385 Mrd. US Dollar für Folgewirkungen (Abfallentsorgung, Unfälle, Umweltreinigung etc.)
  • 25 Mrd. US Dollar für Management (Verwaltung, Nonproliferation, Rüstungskontrolle)

Das ergibt Gesamtkosten von 3900 Mrd. US Dollar (Quelle: armscontrol.de)

Bearbeitungsstand: Februar 2009

zurück