Niederschlagsgebiet

engl.: fallout pattern

Die Größe des Detonationswertes und die meteorologischen Bedingungen (Winddaten), bestimmen im Wesentlichen das Ausmaß eines radioaktiven Niederschlagsgebietes. Bei einem gegnerischen Kernwaffeneinsatz liefern die NBC-Warnzentralen die o.a. Werte, so dass die militärische Führung die Gefährdung durch eine Bodendetonation überschlägig abschätzen kann.
Bei der Berechnung geht man davon aus, dass sich die schweren Teilchen des Niederschlags in relativ kurzer Zeit - d.h. innerhalb maximal einer Stunde - um den Bodennullpunkt (Ground Zero) kreisförmig niederschlagen. Die leichteren Partikel halten sich - so nimmt man an - über einen längeren Zeitraum in der Luft und werden vom Wind verfrachtet, so dass sie deshalb weiter entfernt in Windrichtung vom Bodennullpunkt niedersinken. (Quelle: Gerd Hartmut Lorenz: „Aufbau und Wirkung Nuklearer Sprengkörper“, München 2005)

Bearbeitungsstand: November 2005

siehe auch: Detonationswert
siehe auch: Nullpunkt

zurück