Montabaur

ehem. Atomwaffenstandort, Deutschland

Das Sondermunitionslager Montabaur befand sich ca. 5 km südwestlich von der Stadt Montabauer in Rheinland Pfalz (50°24’55“N, 07°46’12“O ). In diesem Lager waren ausschließlich die atomaren Sprengköpfe für das in Montabaur stationierte Raketenartilleriebataillon 350 gelagert. Dabei handelte es sich zunächst ab 1965 um Sprengköpfe für die Kurzstreckenrakete »Sergeant« und ab 1977 um Sprengköpfe für die Kurzstreckenrakete »Lance«.

Die Sergeant war mit dem Nukleargefechtskopf W52 ausgerüstet, der über eine Sprengleistung von 200 KT verfügte.

Die Lance war mit dem Nukleargefechtskopf W70 ausgerüstet, der über eine variable Sprengleistung von 1-100 KT verfügte.

Das Lager wurde vermutlich im Jahr 1991 geräumt. (LL)

Bearbeitungsstand: Oktober 2009

Weitere Informationen über Atomwaffenstandorte in Deutschland

siehe auch: KT (Kilotonne)
siehe auch: Lance-Rakete
siehe auch: Sergeant-Rakete
siehe auch: Sondermunitionslager

zurück