Münster-Dieburg

ehem. Atomwaffenstandort Deutschland

Das ehemalige atomare “Versorgungslager Munition” (VLM) Münster-Dieburg (49°55'57“N, 8°48'41“O) lag ca. 13 km nordöstlich der Stadt Darmstadt in Hessen. Während des Kalten Krieges gehörte es zu den 10 US-Hauptlagern für Atomwaffen in der Bundesrepublik Deutschland.

Neben NATO Site 4 und 5 war es das wichtigste und zugleich größte Nachschubdepot für Sonderwaffen im Bereich des “Fulda-GAP”. Hier lagerten unterschiedliche Gefechtsköpfe, angefangen von ADM's verschiedener Größe bis zu nuklearer Munition für die Rohrartillerie. Die Munition wurde anfangs in speziellen Bereichen und Bunkern gelagert, die bereits in der Zeit des 2. Weltkrieges genutzt wurden. Ende der 1970er begannen dann hier wie auch an anderen Standorten die Planungen, Sonderwaffen künftig nur noch in speziell gesicherten Depots zu lagern. So wurde Anfang der 1980er Jahre innerhalb des bereits vorhandenen Munitionslagers das Special Weapons Depot eingerichtet.
(Quelle: Entwicklungsgesellschaft Fulda-GAP e.V. (EFG e.V.))

Bearbeitungsstand: Januar 2012

Weitere Informationen über Atomwaffenstandorte in Deutschland

siehe auch: Fulda Gap
siehe auch: ADM

zurück