LAWRENCE Ernest

1901 - 1958

Ernest O. Lawrence, 1939, Foto: nobelprize.org

Ernest Orlando Lawrence wurde am 8. August 1901 in Canton (South Dakota) geboren. Von 1919 bis 1922 studierte er Chemie an der University of South Dakota. 1925 promovierte er an der Yale University in Physik. Ab 1936 war er Direktor des nach ihm benannten Lawrence Berkeley Laboratory. 1929/30 entwickelte er das Zyklotron, mit dem er zahlreiche künstliche Radionuklide herstellte. 1939 erhielt er dafür den Nobelpreis für Physik.

Während des Zweiten Weltkrieges war er am Manhattan Projekt beteiligt und hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der Atombombe. Nach dem Krieg setzte er sich für einen Atomteststopp ein und war Mitglied der US-Delegation auf der Konferenz in Genua 1958, die dieses Thema behandelte. Er starb am 27. August 1958 in Palo Alto (Kalifornien). (LL)

Bearbeitungsstand: Januar 2012

Weitere Informationen zur Entwicklung der Atombombe

siehe auch: Atombombe
siehe auch: Manhattan-Projekt
siehe auch: Radionuklide

zurück