Los Alamos National Laboratory (LANL)

Einrichtung des Atomwaffenkomplexes, New Mexico, USA

Das LANL ist die älteste Forschungsstätte für Atomwaffen in den USA. Es wurde 1943 für das Manhattanprojekt gegründet und noch heute ist es eine der wichtigsten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für Atomwaffen in den Vereinigten Staaten. In der Nähe fand 1945 auch der erste Atomwaffentest der Geschichte statt. Es wurde nach seinem Sitz Los Alamos im Bundesstaat New Mexico benannt. Als Subunternehmer betreibt die Los Alamos National Security, LLC das LANL, im Auftrag des DOE. Diese Firma ist einen Kooperation von, unter Anderen, der University of California, Bechtel, URS und Babcock & Wilcox. Neben dem LLNL wurden alle Atomwaffendesigns der USA hier entwickelt, auch die Bomben, die über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden. Auch heute findet wichtige Entwicklungs- und Grundlagenforschung zu Atomwaffen hier statt. Zwar wird hier auch zivile Forschung aus vielen Bereichen betrieben, sowie Forschung zu konventioneller Rüstung und nationaler Sicherheit; allerdings ist seine zentrale Aufgabe traditionell die Entwicklung und Weiterentwicklung von Atomwaffen. Etwa zwei Drittel des Jahresbudgets (circa 2,1 Millarden US-Dollar) waren 2009 für Atomwaffenforschung vorgesehen.
Betrieben wird in Los Alamos Forschung und Entwicklung zur Sicherung der Sicherheit, Verlässlichkeit und Leistungsfähigkeit von Atomwaffen, besonders der nuklearen Komponenten, sowie der Überwachung und Modernisierung bestehender Arsenale (Stockpile Stewardship Program) und Tritiumforschung. Im LANL werden auch Plutoniumkomponenten und Zündmechanismen hergestellt. Auch angereichertes Uran und abgereichertes Uran (depleted Uranium – DU) werden hier produziert. Laut eigenen Angaben werden im LANL subkritische Atomtests durchgeführt. Auch hydrodynamische Tests und Simulationen mit Supercomputern finden hier statt. Geforscht wird auch an chemischen Sprengstoffen.
Die Abteilung für Metallurgie ist die wichtigste des gesamten Atomwaffenkomplex, die Produktionsstätte für Plutoniumkerne die einzige funktionsfähige der USA. Es verfügt über eine einzigartige Anlage zur Neutronenforschung, die wertvolle Beiträge zur Grundlagenforschung liefert, und die einen hohen Nutzen für die Entwicklung von Atomwaffen haben. jk

(Quellen: LANL, LANSLLC)

Bearbeitungsstand: August 2012

siehe auch: abgereichertes Uran
siehe auch: Atomwaffenkomplex der USA
siehe auch: Babcock & Wilcox
siehe auch: Bechtel
siehe auch: hydrodynamischer Test
siehe auch: Los Alamos
siehe auch: Manhattan-Projekt
siehe auch: Stockpile Stewardship Program
siehe auch: subkritischer Atomtest
siehe auch: Trinity-Atomtest
siehe auch: Tritium
siehe auch: Urananreicherung

zurück