LET

engl.: linear energy transfer

Der Begriff LET bedeutet »linear energy transfer« (lineares Energieübertragungsvermögen). Er stammt aus der Dosimetrie ionisierender Strahlen und beschreibt die Energieabgabe eines ionisierenden Teilchens an die durchstrahlte Materie. Das lineare Energieübertragungsvermögen ist gleich der Energie dE, die ein geladenes Teilchen auf einer Wegstrecke dl verliert. L= dE/dl. Die Maßeinheit der LET ist keV/µm. Da diese Größe mit messtechnischen Mitteln schwer zu erfassen ist, wird der Energieverlust dE entlang der Strecke dS des ionisierenden Teilchens erfasst. Somit erhält man ein indirektes Maß für die Anzahl der erzeugten geladenen Teilchen. Am besten lässt sich die Wirkung der Energieleitung anhand von Molekülen in wässriger Lösung erklären. Dieses Beispiel ist auch daher wichtig, da biologisches Gewebe, ob pflanzlich oder tierisch, zu einem hohen Anteil aus Wasser besteht. In der wässrigen Lösung wird dieser Vorgang über die Radiolyse des Wassers bewirkt.

(Quelle: www.goethe.lb.bw.schule.de )

Bearbeitungsstand: Oktober 2008

zurück