Kritische Masse

engl.: critical mass

Um eine Kettenreaktion einer Kernspaltungsexplosion in Gang setzen zu können, braucht man eine Mindestmenge spaltbaren Materials, die so genannte kritische Masse.

Diese Mindestmenge hängt vom Isotop, von der Reinheit und Dichte des Materials, seiner geometrischen Form, dem Vorhandensein von Materialen, die Neutronen reflektieren, und anderen Faktoren ab. Das spaltbare Material ist vor der Explosion in mehreren voneinander getrennten Teilmengen in der Bombe untergebracht und muss in außerordentlich kurzer Zeit zusammengebracht werden, wenn die Bombe eine hohe Sprengkraft erhalten soll. Dazu werden herkömmliche Sprengstoffe verwendet. In dem Moment, in dem durch Zusammenführung von spaltbarem Material eine kritische Masse entsteht, wird die Kettenreaktion ausgelöst. (Anmerkung: Bei einer Plutoniumbombe muss die kritische Masse nicht größer sein als die Faust eines Menschen.) (Quelle: Die UNO-Studie Kernwaffen, München 1982, S. 21.)

Bearbeitungsstand: Juni 2006

siehe auch: Isotope
siehe auch: Kettenreaktion
siehe auch: Plutonium
siehe auch: Sprengkraft

 

zurück