Kanada

Atomwaffenstaat | Nuclear Weapon State

Kanadisches Flugzeug CF 101B Voodoo, 1962 in Bagotville, Quebec. Foto: Bernardd / CC-BY-SA-3.0 / Wikimedia Commons

Von 1963 bis 1984 waren in Kanada us-amerikanische Atombomben mit den dazugehörigen Trägersystemen stationiert.

Insgesamt existierten vier Stützpunkte: 

Atomwaffenstützpunkt Comox Airbase

Der Atomwaffenstützpunkt Comox Airbase lag ca. 180 km nordwestlich von Vancouver in der Provinz British Columbien. Hier waren ab 1961 insgesamt 28 Flugzeuge vom Typ McDonnell F-101 Voodoo stationiert. Die zweistrahligen Flugzeuge stammten aus us-amerikanischer Produktion und waren bereits in in den 1950er Jahren entwickelt worden. Der Standort wurde aber erst 1964 mit us-amerikanischen atomaren Fliegerbomben bestückt.

Atomwaffenstützpunkt Bagotville Airbase

Ein weiterer Atomwaffenstützpunkt war Bagotville Airbase, ca. 200 km nördlich von Quebec gelegen. Hier waren ebenfalls 28 Maschinen vom Typ McDonnell F-101 Voodoo stationiert. Auch dieser Standort wurde ab 1964 mit us-amerikanischen atomaren Fliegerbomben bestückt. Dabei handelte es sich um eine ungelenkte Luft-Luft-Rakete vom Typ AIR-2 Genie, die mit dem Nuklearsprengkopf W-25 ausgestattet war. Dieser verfügte über eine Sprengkraft von ca. 2 KT. Jede McDonnell F-101 Voodoo konnte neben der konventionellen Bewaffnung zusätzlich zwei nukleare Luft-Luft-Raketen mitführen.

In Ergänzung zu den atomaren Luft-Luft-Raketen wurden an zwei weiteren Standorten atomwaffenfähige Flugabwehrraketen (Boden-Luft-Raketen) vom Typ BoMarc stationiert.

Die BoMarc war eine ferngesteuerte us-amerikanische Flugabwehrrakete (Boden-Luft-Rakete) mit einer Reichweite von 700 Kilometern bei einer Geschwindigkeit von bis zu 2,8 Mach. 

Die Raketen wurden in verbunkerten Stellungen bereitgehalten, von wo aus sie automatisch aufgerichtet und abgefeuert werden konnten. Neben einem konventionellen Gefechtskopf konnten sie auch mit einem Nuklearsprengkopf vom Typ W-40, der über eine Sprengkraft von 40 KT verfügte, eingesetzt werden. 

Als Einsatzstandorte standen zur Verfügung:

North Bay (RCAF Station)

North Bay (RCAF Station) in der Provinz Ontario ca. 300 km nordwestlich von Ottawa. Hier war die Squadron No. 446 SAM stationiert, die auch als Kommando- und Kontrollzentrum für den zweiten Standort diente. Die ersten atomaren Gefechtsköpfe wurden Ende 1963 am Standort eingelagert. Sie wurden von den Trägerraketen gesondert gelagert und unterlagen der Kontrolle des US-Detachment 1 of the USAF 425th Munitions Maintenance Squadron. Die Raketenstellungen befanden sich im 24 Stunden Einsatz. Im Ernstfall sollten sie anfliegende sowjetische Bomber vernichten. Im März 1972 wurden die atomaren Gefechtsköpfe in die USA zurück verlegt. Das ehemalige Atomwaffenlager ist heute noch im Luftbild gut sichtbar. (Google earth: 40°22'18“N, 79°24'26“S)

La Macaza (RCAF Station)

Der zweite Standort La Macaza (RCAF Station) in der Provinz Quebec lag ca. 130 km nordöstlich von Ottawa. Hier war die Squadron No. 447 SAM stationiert. Der Verband hatte die gleiche Ausstattung und den gleichen Auftrag wie die Squadron No. 448 SAM in North Bay. Auch hier erfolgte der Abzug der atomaren Gefechtsköpfe im März 1972.

Die Luftwaffenstützpunkte Comox und Bagotville waren noch bis 1984 aktiv. Nach 20 jähriger Stationierung wurden die letzten 24 US-amerikanischen Atomsprengköpfe vom kanadischen Stützpunkt Comox abgezogen. Am 28. Juni 1984 wurde Kanada atomwaffenfrei. (LL)

(Quelle: Dr. John M. Clearwater: Canadian Nuclear Weapons)

Bearbeitungsstand: September 2014 

zurück