IAEO

engl.: International Atomic Energy Agency (IAEA)

Die Internationale Atomenergie Organisation, IAEO wurde 1957 mit Sitz in Wien gegründet. Es handelt sich dabei um eine Sonderorganisation der UNO zur weltweiten Kontrolle kerntechnischer Anlagen und des Atomwaffensperrvertrags. Inspektoren führen Kontrollen in zirka 60 Staaten durch (zum Beispiel im Irak). Das wichtigste Organ ist die Generalkonferenz der 153 Unterzeichnerstaaten. Geleitet wird die IAEO durch den Gouverneursrat und einen Generalsekretär.

Wichtigste Aktivitäten sind:

  • die Förderung der Kooperation in Kerntechnik und -forschung,
  • die Förderung der friedlichen Nutzung der Kernenergie,
  • der Austausch wissenschaftlich-technischer Erfahrungen durch Förderungsprogramme,
  • die Bereitstellung technischer Materialien und Dienstleistungen,
  • die Erstellung von Richtlinien und Empfehlungen für Reaktorsicherheit, Strahlenschutz und physische Sicherheit von Kernmaterial.

Im Oktober 2005 erhielt die IAEO den Friedensnobelpreis. Das Nobelkomitee in Oslo begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die UNO-Organisation und ihr Direktor (Mohammed el Baradei) in einer Zeit zunehmender atomarer Bedrohung »von unschätzbarer Bedeutung« seien.

Kritisiert wurde die Preisverleihung von atomenergiekritischen Organisationen. Eine Behörde deren Ziel es sei, den Ausbau der Atomenergie weltweit zu beschleunigen und auszuweiten, wie es im IAEO-Statut steht, trage nicht zu einer friedlichen und gesunden Welt bei, lautet das Argument der Kritiker. (LL)

Bearbeitungsstand: Mai 2007

zurück