Honeywell International

Waffenproduzent, USA

Honeywell International tritt als vielfältiges Technologie- und Produktionsunternehmen mit Sitz in den USA in Erscheinung. Die Geschäftsbereiche umfassen Raumfahrt, Automatisierungstechnik und Steuerungslösungen, Transportsysteme und Spezialmaterialien.

Honeywell Federal Manufacturing & Technologies verwaltet und betreibt das „Kansas City Plant“ (Kansas-City-Werk), eine Einrichtung der Nationalen Behörde für atomare Sicherheit (National Nuclear Security Administration), wo laut der Organisation Nuclear Watch ungefähr 85 Prozent der nicht-nuklearen Komponenten für die amerikanischen Kernwaffen produziert werden.

Honeywell Technology Solutions Inc. (HTSI) hat einen Vertrag mit der Defense Threat Reduction Agency der US-Regierung. Als Messtechnikanbieter ist HTSI verantwortlich für die Instandhaltung eines ganzen Instrumenteninventars zur Überwachung und Aufzeichnung von Daten, die in simulierten Nuklearwaffentests und Tests mit konventionellen Waffen auf dem White-Sands-Raketentestgelände in New Mexico gewonnen werden.

Gemeinsam mit General Dynamics und Raytheon ist Honeywell an einem Projekt zur Verlängerung der Lebensdauer der nuklearen Trident-II-D5-Raketen der US-Marine beteiligt. Im Dezember 2009 wurde dieser Vertrag verlängert. Honeywell ist der wichtigste Subunternehmer und wird in seinem Werk in Plymouth, Großbritannien, Komponenten für integrierte Schaltkreise produzieren. (Quelle: van Gelder, Jan Willem/Spaargaren, Petra/Wright, Tim: Divestment Report. ICAN 2012)

Bearbeitungsstand: April 2012

Weitere Informationen zu Atomwaffenherstellern

siehe auch: Atomwaffenkomplex der USA
siehe auch: Kansas City Plant (KCP)
siehe auch: National Nuclear Security Agency (NNSA)

 

zurück