Höhendetonation

engl.: high air burst

Der Einsatz von Atombomben in mehr als 30 Kilometer Höhe (Stratosphäre) oder im erdnahen Weltraum soll der Abwehr von gegnerischen Interkontinentalraketen dienen. Zumindest die USA und Russland planen mit diesem Verfahren sowohl angreifende Interkontinentalraketen als auch gegnerische Militärsatelliten zu zerstören. Es reicht aus, wenn die Atombombe in der Nähe der gegnerischen Objekte gezündet wird. Dabei spielt nicht, wie bei anderen Detonationsarten, die Druckwelle die entscheidende Rolle sondern der elektromagnetische Impuls (EMP). Dieser zerstört vor allem elektronische Geräte wie Computer, Funkgeräte oder Fernseher. Bereits schwache EMPs beeinträchtigen den Funkverkehr. Neben der direkten Bekämpfung von Raketen und Militärsatelliten sind daher die Ausschaltung gegnerischer elektronischer Systeme sowie die Störung der Kommunikation weitere bevorzugte Einsatzziele. (LL)

Bearbeitungsstand: Oktober 2006

siehe auch: Atombombe
siehe auch: EMP
siehe auch: Interkontinentalrakete

zurück