Görisried-Ochsenhof

ehem. Atomwaffenstandort, Deutschland

Start einer Pershing-11-Rakete

Die Bereitschaftsstellung Görisried-Ochsenkopf (47°41’38“N, 10°27’56“O) lag ca. 12 km ost südost von der Stadt Kempten im Allgäu. Sie wurde am 15. März 1976 an das Flugkörpergeschwader 1 übergeben und diente seit der Zeit als Einsatzort für die Flugkörpergruppe 13.

Die Stellung Ochsenhof verfügte über feste Unterkünfte, ein Wirtschaftsgebäude und einen technischen Bereich. Die Zahl der eingesetzten Soldaten variierte und wurde durch die Stärke der jeweiligen Einsatzstaffel, welche sich anfänglich in der 14tägigen Sofortbereitschaft in der Stellung aufhielt, bestimmt. Fünf Wachtürme und ein Maschenzaun rahmten den gesamten Stellungsbereich ein. Der "Innere Bereich" auch "Innerer Ring" oder "Limited Area" genannt, wurde nochmals durch einen Doppelzaun gesichert, der äußere Zaun mit S-Draht bewacht: Zur nächtlichen Sicherung wurde am Rande dieses Zaunes eine Beleuchtungsanlage installiert, welche den ganzen Bereich in ein gleißendes gelbes Licht tauchte. Der innere Bereich war nur vom äußeren Bereich durch das, von US-amerikanischen Soldaten besetzte, CGH (Custodial Gate House) erreichbar. Die 74th USAFAD der 512th USA Artillery Group verfügte über ein eigenes Unterkunftsgebäude. Die US Custodial-Einheit hatte die Aufgabe, die Bewachung der Gefechtsköpfe wahrzunehmen.

Über asphaltierte Wege, aufgrund ihrer Formgebung auch "Spinne" genannt, wurden die drei Abschussbereiche erreicht. Auf der A-, B- und C-Plattform schließlich befanden sich je ein Abschussbereich mit je drei Waffensystem Pershing-IA. Diese waren mit atomaren Sprengköpfen vom Typ W50 bestückt, die über festgelegte KT-Werte von 60, 200 oder 400 KT verfügten.

Die Stellung Ochsenhof wurde ständig verbessert und ausgebaut. So kamen im Verlaufe der Jahre weitere Wachtürme sowie ein zentraler Wachturm hinzu, so dass ihre Gesamtzahl auf acht anstieg. Zwischen dem Zentralturm und dem CGH wurde ein Wachgebäude für das deutsche Sicherungspersonal errichtet. Als Sichtschutz wurden um die Abschussbereiche Wälle aufgeschüttet und nach 1986 mit armierten Kampfständen für das Sicherungspersonal versehen. Auch gegen gegnerische Luftlandeoperationen wurden Vorkehrungen getroffen.

Ab 16.11.1986 wurde die Stellung Ochsenhof vom Flugkörpergeschwader 1  nicht mehr als QRA-Stellung genutzt. Damit endete die Einsatzzeit der Pershing-1A in dieser Stellung. (Quelle: Stephan Olessak)

Bearbeitungsstand: Dezember 2009

Weitere Informationen über Atomwaffenstandorte in Deutschland

siehe auch: KT (Kilotonne)
siehe auch: Pershing-Rakete

zurück