Fordow (bei Qom)

Iranische Urananreicherungsanlage

Qom-Anlage, Bild: GeoEyeAm 21. September 2009 hat der Iran laut einem Sprecher der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) die Konstruktion einer bislang nicht deklarierten, zweiten Anlage zur Urananreicherung in einem Brief an die IAEO erklärt. Die Fordow-Anlage bei Qom soll eine Pilotanlage sein und nur bis zu einem Grad von fünf Prozent anreichern können. Dies reicht für eine zivile Nutzung aus, nicht jedoch für den Bau einer Atombombe.

Die Anlage ist ca. 160 Kilometer südwestlich von Teheran in der Nähe der Schi’itischen Heiligen Stadt Qom in einem Berg gebaut.

Am 25. September warfen die Präsidenten Obama und Sarkozy, sowie Premierminister Brown dem Iran vor, eine geheime Nuklearanlage gebaut zu haben. Sie forderten Iran auf, der IAEO umgehend Zugang zur Anlage zu gewähr leisten, um zu prüfen, ob sie für militärische Zwecke genützt wird. Sie verdächtigen Iran, ein Atomwaffenprogramm zu verbergen.

Im September 2011 erklärte der Iran, er habe die Urananreicherung in Höhe von 20% von Natans nach Fordow verlegt. Die Anreicherung soll im Dezember 2011 begonnen haben.

Bearbeitungsstand: Dezember 2011

Weitere Informationen zum iranischen Atomprogramm

zurück