FRISCH Otto

1904-1979

Der Physiker Otto Robert Frisch wurde am 1. Oktober 1904 in Wien geboren. Gemeinsam mit Otto Stern entdeckte er 1933 das anomale magnetische Moment des Protons. Diese Entdeckung war ein erster Hinweis darauf, dass es sich bei diesem Teilchen nicht um ein Elementarteilchen handelte. Ebenso wie seine Tante, die Physikerin Lise Meitner, war Otto Frisch ab 1934 Mitarbeiter an Niels Bohrs Institut in Kopenhagen. Gemeinsam mit seiner Tante schrieb er die erste theoretische Abhandlung über die »Kernspaltung«, wodurch dieser Begriff in die Physik eingeführt wurde. Otto Frisch emigrierte 1939 nach England und wirkte später am US-amerikanischen Atombombenprojekt in Los Alamos mit. Er starb am 22. September 1979 in Cambridge. (LL)

Bearbeitungsstand: Oktober 2008

Weitere Informationen zur Entwicklung der Atombombe

siehe auch: Los Alamos
siehe auch: MEITNER Lise

zurück