Bush-Putin-Abkommen

engl.: Strategic Offensive Reductions Treaty

Im Mai 2002 unterzeichneten die Präsidenten der USA und Russlands, George W. Bush und Vladimir Putin, als Ersatz für das gescheiterte START-II-Abkommen, den SORT-Vertrag. Gemäß diesem Vertrag müssen die beiden Länder die stationierten strategischen Atomwaffen bis zum Jahr 2012 auf jeweils höchstens 1.700 bis 2.200 reduzieren. Der Vertrag ist für viele Experten das Papier nicht Wert, auf das er geschrieben wurde. So enthält er keinen Zeitplan für die Abrüstung, sieht keinerlei Verifikationsmaßnahmen vor und endet am selben Tag, an dem er erfüllt werden muss, also am 31. Dezember 2012. Die "abgerüsteten" Systeme brauchen nicht verschrottet sondern lediglich in ein Lager verbracht zu werden. Überdies kann der Vertrag jederzeit mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. (RH)

Bearbeitungsstand: Dezember 2005

siehe auch: START-II-Vertrag
siehe auch: Strategische Atomwaffen
siehe auch: Verifikation

zurück