Borej-U-Boot

engl.: Borei submarine

Das strategische Atom-U-Boot des Projekts 955 »Borej« (NATO-Code: Borei) vierter Generation wurde im St. Petersburger Betrieb Rubin entwickelt. Das Boot ist 170 m lang und hat eine maximale Wasserverdrängung von 24 000 t (unter Wasser). Das Schiff hat eine Unterwasser-Geschwindigkeit von bis zu 29 Knoten und kann auf eine Tiefe von etwa 450 m tauchen. Die autonome Fahrt beträgt 100 Tage, zur Besatzung gehören 130 Mann.

Ursprünglich war geplant, »Borej«-U-Boote mit interkontinentalen ballistischen Raketen »Bark« neuer Generation mit Feststofftriebwerk auszustatten. Nach mehreren Pannen bei den Erprobungen beschloss das Verteidigungsministerium in Moskau, einen neuen Raketenkomplex - D-19M - mit zwölf ballistischen Feststoffraketen SS-NX-30 »Bulawa« zu entwickeln. Zu den Probestarts der Rakete (bislang wurden vier Raketen gestartet) wurde im Sewmasch-Betrieb nach dem Projekt 941UM das Atom-U-Boot TK-208 »Dmitri Donskoi« modernisiert.

»Borei«-U-Boote sollen in der Zukunft U-Boote der Klassen »Akula« (NATO-Code: Typhoon) des Projekts 941 und »Delphin« (NATO-Code: Delta-IV) des Projekts 667BDRM ersetzen. Gegenwärtig baut Sewmasch im Auftrag des Staates zwei U-Boote dieser Klasse: »Juri Dolgoruki« und »Alexander Newski. Die Inbetriebnahme der Schiffe ist entsprechend für 2008 und 2010 geplant.

Am 19. März 2005, am Tag des 100-jährigen Bestehens der Unterwasserflotte Russlands, wurde im Sewmasch-Betrieb ein drittes Atom-U-Boot der »Borej«-Klasse - »Wladimir Monomach« - auf Kiel gelegt. Das Schiff soll 2011 vom Stapel laufen. Alle drei U-Boote sollen der Nordflotte gehören.

Das vierte strategische U-Boot der Borej-Klasse (Projekt 955) wird in einer neuen Modifikation gebaut. Im Moment befinden sich in der Werft in Sewerodwinsk drei U-Boote des Projekts 955 Borej in verschiedenen Fertigungsstufen: die "Juri Dolgoruki", die "Alexander Newski" und die "Wlaidmir Monomach". Es ist geplant, bis 2015 insgesamt acht U-Boote dieser Klasse zu bauen. Die strategischen Atom-U-Boote der Borej-Klasse sollen laut Marinechef Wladimir Wyssozki bis 2040 das Kernstück der russischen Atomraketen-Flotte bilden. (Quelle: RIAN)

Bearbeitungsstand: Oktober 2010

zurück