Blendung

engl.: temporary blindness

Die Wirkung der thermischen Strahlung einer Atomexplosion auf das menschliche Auge kann dazu führen, dass eine vorübergehende, schmerzhafte Blendung, eine fehlende Dunkelanpassungsfähigkeit oder eine bleibende Verbrennung eines Teils der Netzhaut auftreten.

Bei Tage dauert die Blendung für die meisten Betroffenen ca. 2 Minuten. Sie tritt vorwiegend bei Personen auf, die dem Feuerball zugewandt waren. Bei Nacht ist die Wirkung wesentlich stärker. Wer Richtung Feuerball blickt, ist ca. 10 Minuten, wer in eine andere Richtung sieht, ca. 3 Minuten geblendet. Nach einer Blendung kann die Dunkelanpassungsfähigkeit für längere Zeit verloren gehen.

Netzhautverbrennungen ergeben sich nur bei einem Blick in Richtung Feuerball. Sie sind schmerzlos, führen aber zu einer bleibenden, teilweise erheblichen Einschränkung des Sehvermögens.

Die Entfernungen, bis zu denen Blendungen und Netzhautverbrennungen eintreten können, sind abhängig von den Sichtverhältnissen und der Blickrichtung. Nachts ist bei klarer Sicht bis 50 km und bei Dunst bis 10 km mit beiden Wirkungen zu rechnen. (LL)

Bearbeitungsstand: Oktober 2004.

zurück