Babcock International

Waffenproduzent, Großbritannien

Das in Großbritannien angesiedelte Unternehmen Babcock International leistet ingenieurstechnische Unterstützungsdienstleistungen. Es operiert in vier Bereichen: Marine, Verteidigung und Sicherheit, Hilfsdienste und Internationales.

Die Marineabteilung von Babcock International startete im Jahr 2007 gemeinsam mit BAE Systems und Rolls-Royce das „Future Submarines“-Projekt (FSM). Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung von „Successor“ (dt.: Nachfolger), einer neuen Art von atomwaffenbestücktem U-Boot. Dieses soll die jetzigen U-Boote der Vanguard-Klasse ersetzen, die mit ballistischen Trident-Atomraketen bewaffnet sind.

Babcock Internationals Marinesparte ist außerdem an der Wartung der Vanguard-U-Boote beteiligt. Im Jahresbericht von 2011 gab Babcock International an, dass die britische Regierung sich verpflichtet habe, die aktuellen U-Boot-gestützten atomaren Abschreckungsmittel zu behalten. Das spielte dieser Unternehmenssparte eine Schlüsselrolle im sogenannten „Vanguard life extension project“ (dt.: Vanguard-Lebensverlängerungsprojekt) zu.

Darüber hinaus ist die Abteilung für nukleare Dienstleistungen von Babcock International regelmäßig Subunternehmer für das Atomic Weapons Establishment des Vereinigten Königreichs, das für die Außerdienststellung von Atomwaffen und Abfallmanagement zuständig ist. (Quelle: van Gelder, Jan Willem/Spaargaren, Petra/Wright, Tim: Divestment Report. ICAN 2012)

Bearbeitungsstand: April 2012

Weitere Informationen zu Atomwaffenherstellern

 

zurück