B61-Bombe

engl.: B61 bomb

B-61-Bomben auf einem Bombenwagen von vorne, Foto: Defenselink/gemeinfrei

Die in Europa lagernde thermonukleare Gravitationsbombe B61 ist die vielseitigste und eine der wichtigsten Atomwaffen im Bestand der US-Streitkräfte:

Die B61 existiert in großer Stückzahl. Ab Januar 1968 wurden etwa 3.150 Bomben dieses Typs gebaut und noch heute sind etliche hundert Exemplare vorhanden. Etwa 300 sollen sich im aktiven Bestand der US-Streitkräfte befinden, weitere als reaktivierbare Reserve eingelagert sein. Davon sind in Europa geschätzte 150 stationiert. Etwa 20 sind in Deutschland im Fliegerhorst Büchel gelagert.

Die noch aktiven oder reaktivierbaren Atomwaffen gehören zu sieben verschiedenen Typen (Mod-0 bis -11). Die Bomben des Typs B61 sind einerseits das älteste Grund-Design, andererseits die einzige Waffe, von der es taktische und strategische Versionen gibt – also auch Versionen für den Einsatz auf regionalen Kriegsschauplätzen. Die Existenz der taktischen Versionen macht die B61 einzigartig innerhalb des US-Arsenals.

Die B61 ist die einzige Nuklearwaffe, die seitens der USA in Drittländern stationiert wird. Sie ist Teil der nuklearen Abschreckung der NATO. Der aktive Bestand der taktischen Versionen wird in fünf europäischen NATO-Staaten gelagert und dient dort zur Implementierung der rechtlich umstrittenen Nuklearen Teilhabe. Die Länder in denen sie stationiert sind – Belgien, Deutschland, Italien, die Niederlande und die Türkei – halten ihrerseits Kampflugzeuge und Piloten vor, um Nuklearwaffen einzusetzen. In Ländern außerhalb der NATO stationieren die USA keine Nuklearwaffen mehr.

Die Bomben des Typs B61 verfügen über ausgeklügelte und dem jeweiligen Stand der Technik entsprechende Sicherungs- und Sicherheitssysteme, die einen Missbrauch durch Unbefugte ebenso unterbinden sollen wie eine Freisetzung radioaktiven Materials im Fall von Unfällen. Sie gelten verglichen mit anderen Nuklearwaffen als sichere Waffen.

Schließlich ist die B61 eine Atomwaffe, deren Sprengkraft vor dem Einsatz variabel aus unterschiedlichen Optionen gewählt werden kann. Beispielsweise verfügt Mod. 3 über Sprengkräfte von 0,3, 1,5, 60 und 170 KT (Kilotonne). Mod. 4 hat 0,3, 1,5, 10 und 50 KT als Optionen. Damit offerieren diesen Waffe vielfältige Möglichkeiten im Einsatz und eine große Flexibilität. Da sie mit Flugzeugen eingesetzt wird, bietet sie zudem die Möglichkeit, einen begonnenen Einsatz doch noch abzubrechen.

Vier der bisherigen Typen (Mod 3, 4, 7 und 10) werden künftig mit einer einzigen Bombe ersetzt: die B61-12. Das Programm wird als "Life Extension Program" betitelt. Manche Expert*innen meinen, dass die B61-12 eine neue Bombe ist denn nur der nuklearen Sprengsatz wird aus den alten Bomben behalten. Durch technische Erneuerungen bieten die neuen Bomben noch mehr Einsatzmöglichkeiten und können flexibler genutzt werden. Die technische Entwicklung der B61-12 begann bereits 2012 und wurde erfolgreich getestet. Die Serienproduktion beginnt demnächst und die ersten Atombomben werden voraussichtlich ab 2020 stationiert. (Quellen: BITS, IPPNW)

Bearbeitungsstand: Dezember 2018

»Weitere Informationen zu US-Atomwaffen in Europa

zurück