Abolition 2000

Abolition 2000 ist ein globales Netzwerk zur Abschaffung aller Atomwaffen (das englische Wort »abolition« heißt »Abschaffung«). Es entstand aus einem Ratschlag von BürgerInnengruppen, die sich für die Abschaffung der Atomwaffen einsetzen. Der Ratschlag verfolgte die NPT-Konferenz (Nuclear Non-Proliferation Treaty Renewal and Extension Conference) in New York im April 1995, bei der über die Verlängerung und Überarbeitung des Nichtverbreitungsvertrages (NPT) beraten wurde.

Als Hauptziel hatte Abolition 2000 angestrebt, dass mit Beginn des neuen Jahrtausends eine Atomwaffenkonvention in Kraft treten solle, in der sich die Atomwaffenmächte zur vollständigen Abschaffung ihrer Atomwaffenarsenale zu einem vorgegebenen Zeitpunkt verpflichten. Obwohl das Ziel nicht erreicht wurde, ist ein Modellentwurf für die Atomwaffenkonvention von Abolition-2000-Gruppen ausgearbeitet worden, der als offizielles UN-Dokument 1997 veröffentlicht wurde.

Bei einem Strategietreffen im November 1995 in Den Haag wurde vereinbart, mehrere Arbeitsgruppen einzurichten, die sich unter anderem mit folgenden Schwerpunktthemen befassen sollen:

  • Überwindung der Drohung mit Atomwaffen/juristische Themen
  • Vertragsentwurf einer Atomwaffenkonvention
  • Nato
  • Erneuerbare Energien
  • Gesundheitliche Auswirkungen von Strahlung
  • Waffenfähige Spaltmaterialien
  • Abgereichertes Uran
  • Nutzung von Kernenergie bei Weltraummissionen

Inzwischen hat Abolition 2000 über 2000 Unterstützergruppen. Es haben sich nationale Netzwerke gegründet. In Europa existiert auch ein länderübergreifendes Netzwerk. Das Abolition-2000-Netzwerk trägt die Kampagne »Abolition Now«!, die eine Aufnahme der Verhandlungen über die Abschaffung aller Atomwaffen bei der Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags im Jahr 2005 anstrebt. (XH)

Bearbeitungsstand: November 2004

Homepage Abolition 2000

siehe auch: Middle Powers Initiative
siehe auch: Nichtverbreitungsvertrag

zurück